Unsere Webseite verwendet Cookies. Wenn Du auf unserer Webseite weitersurfst, stimmst Du dieser Verwendung zu.   Mehr erfahren...
Zustimmen
Frau Raufuss

Woche 22 - Hallo Rücken!

Puh, wenn ihr demnächst eine lautatmende, durchgeschwitzte Frau seht, die mit kreisenden Bewegungen auf dem Rad durch Münster fährt: das bin ich. Seit der Bauch so drastisch wächst, letzte Woche ist da ja unglaubliches passiert, meldet sich mein Rücken und ich fühle mich wie eine alte Oma. Gestern Abend lag ich mit einem Körnerkissen auf der Couch und wollte über Stunden nicht aufstehen, um Bewegungen zu vermeiden. Da sind Übelkeit und andere Wehwehchen gerade weg und das nächste steht schon vor der Tür. Aber zum Glück weiss ich ja wofür diese ganzen Kleinigkeiten sind. Dem Bub gehts prima, der turnt und tritt fleißig. Wir nehmen schon die ersten Wetten an: Fußballer oder Tänzer, auf jeden Fall etwas mit den Füßen.

Beobachtet ihr Veränderungen an den größeren Geschwistern? Hier ist gerade ein unglaublicher Rückschritt zu beobachten. Dinge, wie zum Beispiel das Zähneputzen oder das Beruhigen nach Wutattacken, sind gerade wieder ein großes Drama. Und leider verfällt meine große Tochter dabei oft in eine Babysprache. Dass Kinder, die große Geschwister werden, eine große Veränderung durchlaufen war und ist mir ja bewusst, aber die Realität haut einen dann doch immer um. Und so versuche ich mit Engelsgeduld wieder und wieder zu erklären, wie das hier so läuft. Ob das ab Dezember noch schlimmer wird? Bitte nicht, denn es ist einfach kaum zu ertragen und nervt gewaltig. Ich bin ja Typ offen über Probleme reden und manche Entwicklungsschritte nerven einfach tierisch. Sie freut sich mit jeder Woche mehr auf das Baby und streichelt den Bauch abends ganz zärtlich. Ich würde mir so sehr wünschen, dass der Bub und das Schulkind sich gut verstehen. Denn seit dieser Woche kann das Baby wohl unsere Stimmen hören und versucht sie voneinander zu unterscheiden. Das mit dem Singen in der Dusche fällt ab jetzt dann aus, ich will ja nicht, dass er da für immer drin bleibt und sich nicht raustraut.

Alles wird langsam anstrengender, ich muss auf kleine Pausen zwischendurch achten und an meiner Kondition auf dem Rad arbeiten ( für Münsteraner Verhältnisse ist das gerade ziemlich peinlich und hat zu einem Lachanfall meiner Freundinnen am Wochenende geführt…) Die erste Jacke geht nicht mehr zu und ich habe mir tatsächlich eine mitwachsende Regenjacke bestellt, die man später auch zum Tragen nutzen kann. ( Die hat so einen tollen Einsatz…) Wollt ihr noch ein neues Detail wissen, dass das Kind ab jetzt jeden Tag zum Lachen bringen wird? Das mit dem Schuhe zu machen ist ja auch so eine Sache geworden und ich habe es in fachmännische Hände abgegeben. Prustend und atmend saß ich auf dem Bett, versuchte die Schleife zu machen ohne dabei umzufallen. Meine Tochter schaute sich das Spektakel an, lachte laut und sprach, mit hochgezogenen Augenbrauen: „Mama, manchmal kannst du ja auch froh sein, dass ich schon so viel kann und groß bin. Ich mach das mit der Schleife mal, du fällst ja gleich um.“ Mehr muss man dazu einfach nicht sagen

In der nächsten Woche steht die nächste Vorsorge an und wir gehen zum Organultraschall. Ich bin gespannt, was es Neues gibt und wie groß der kleine Mann ist. Laut App etwas um die 28-30 cm….


Speichern Abbrechen
Hat Dir dieser Beitrag geholfen?
  • Ja
  • Nein
9 hilft diese Antwort
1 Kommentar
2018-09-11T07:16:49Z
  • Dienstag, 11.09.2018 um 09:16 Uhr
Das mit den Rückschritten kenne ich von meiner Tochter, allerdings erst, als ihr Bruder da war. Sie wollte dann nicht mehr alleine laufen und immer getragen werden. Das war wirklich eine anstrengende Zeit! Dir gute Nerven

Dateianhänge
    😄