Unsere Webseite verwendet Cookies. Wenn Du auf unserer Webseite weitersurfst, stimmst Du dieser Verwendung zu.   Mehr erfahren...
Zustimmen
Tipps vom Hebammennetzwerk

Meine Kliniktasche - Die Top 25 der wichtigsten Dinge

Der Begriff Kliniktasche oder Klinikkoffer hat sich in der Bevölkerung als fester Begriff etabliert egal, ob eine Geburt in einem Krankenhaus, einem Geburtshaus oder zu Hause stattfindet. Egal, wie es auch heißt: für die Geburt solltest du deine Geburtstasche und noch ein paar nützliche Dinge bis zur 36. Schwangerschaftswoche fertig gepackt und vorbereitet haben und am besten auch deinem Partner verraten, wo sie zu Hause deponiert sind. Diese Vorsorge im Vorfeld erspart dir einigen Stress auf dem Weg zum Geburtsort, wenn es plötzlich heißt „es geht los“.

Versuche, die Sachen so in die Tasche einzupacken, dass alles, was zuerst benötigt wird, oben liegt. Nach dem du deinen gewählten Geburtsort erreicht hast, kommt es zuerst zu einer Anmeldung. Dazu brauchst du:

Wichtige Dokumente:
  • Mutterpass
  • Versichertenkarte oder evtl. eine Kostenübernahmeerklärung deiner Krankenversicherung, wenn du privat oder zusatzversichert bist
Danach wirst du in einen Kreißsaal/Gebärraum begleitet, wo du dich mit deiner Begleitperson bis zur Geburt aufhalten wirst. Ab diesem Zeitpunkt könntet Ihr Euch die Wartezeit bis dein Muttermund ganz geöffnet ist, so angenehm wie möglich gestalten. Das ist ganz wichtig für dein Wohlbefinden und zur besseren Entspannung.

Während der Geburt benötigt man:
  • Jogginghose oder Leggings zu Beginn der Geburt
  • Für die spätere Geburtsphase (ab ca. 5-6 cm Muttermunderöffnung) ein altes weites langes T-Shirt oder bequemes kurzes Lieblingsnachthemd oder Herrenhemd. Das darf auch mit Fruchtwasser oder anderen Körperflüssigkeiten in Kontakt kommen.
  • Warme rutschfeste Socken, damit deine Füße nicht frieren und die Wehen optimal einsetzen. Wir Hebammen sagen häufig: Frau mit kalten Füßen gebärt schlecht.
  • Schlappen oder gut eingetragene Pantoffeln, die man schnell an und ausziehen kann
  • Bei langen Haaren ein Haargummi zum Zusammenbinden der Haare aus dem Gesicht
  • Eine Lieblings-Entspannungsmusik hilft dir, dich schneller in einer fremden Umgebung wohl zu fühlen
  • Ein Lippenpflegestift. Bei der Geburt werden durch die intensive Atmung während der Wehen die Lippen häufig trocken und spröde.
  • Erfrischungsbonbons oder Traubenzucker können bei anstrengender Geburtsarbeit einen Kräftekick geben.
  • Ein frisches Nachthemd nach der Geburt, das am besten vorne zum Aufknöpfen ist, um beim Anlegen des Babys zum Stillen nicht komplett entblößt zu sein
  • Evtl. Adressen- und/oder Telefonverzeichnis der Leute, die du und dein Partner als ersten über die Geburt Eures Kindes benachrichtigen möchtet.
Nach der Geburt werden meistens Mutter und Kind nach dem ersten Kennenlernen, Stillversuch, Frischmachen und Untersuchungen auf Wöchnerinnenzimmer verlegt. Je nachdem wie lange man sich dort aufhalten möchte benötigt man Wechselwäsche, z.B. für 3-5 Tage.

Auf der Wöchnerinnenstation:
  • Weitere bequeme, vorne zu knöpfende kochfeste Nachthemden oder Schlafanzugoberteile (ca. 4 Stück)
  • Große, kochfeste Baumwollschlüpfer oder weite atmungsaktive Unterwäsche (ca. 8 Stück), damit die saugfähige Vorlagen während des Wochenflusses problemlos reingelegt werden können 
  • Still-BHs, die zwei Nummern größer sind wegen Milcheinschuss (ca. 2-3 Stück)
  • Stillfreundliche, bequeme Kleidung. Am besten, was du im 6. Schwangerschaftsmonat getragen hast
  • Leichtes Bettjäckchen, um während des Stillens/Füttern des Kindes die Schulter vor Luftzug zu schützen
  • Einen passenden Bademantel, der einfach zu schließen ist
  • Pflegemittel, evtl. Kosmetika
Handtücher, Waschlappen, Fön, Hygienebinden, Stilleinlagen und vor allem die Babysachen werden dir häufig im Krankenhaus oder Geburtshaus während des Aufenthalts zur Verfügung gestellt.

Wenn du und dein Baby sich wohl fühlen, dann dürft Ihr Euch auf den Weg nach Hause machen. Bei einer ambulanten Geburt schon nach vier Stunden und wenn deine Hebamme an demselben Tag den ersten Besuch machen kann. Zum Abholen von Mutter und Kind empfehle ich, schon einige Sachen bereit zu legen, um sie nach dem Bekanntwerden des Entlassungstermins direkt griffbereit zu haben.

Zu Hause:
  • Familienstammbuch mit Heiratsurkunde oder evtl. eine Geburtsurkunde der Mutter bei nicht verheirateten Paare. Dies wird für die Anmeldung des Kindes beim Standesamt gebraucht.
  • Babysachen in Größe 50-56 (1 Body, 1 Jäckchen, 1 Strampler, 1 Paar Söckchen, je nach Witterung wärmere Jacke und ein Baumwoll- oder Wollmützchen) schon in den Autokindersitz legen. ACHTUNG: Vor dem Transport des Kindes testen und üben, wie die Babyschale im Auto angebracht wird und wie das Kind da drin angeschnallt werden muss.
  • Eine kleine leichte Babydecke, um den Unterkörper des Kindes beim Transport abzudecken
  • Vlies- oder Flockenvorlagen. Meistens kannst du die angebrochene Packung aus Klinik oder Geburtshaus mitnehmen, da sie aus hygienischen Gründen sowieso entsorgt würde.
  • Stilleinlagen aus Wolle oder Wildseide. Diese sind angenehm auf der Haut, da sie luftdurchlässig sind und dazu noch die Heilung der gereizten oder wunden Brustwarzen fördern.
  • Quark oder Weißkohl in den Kühlschrank legen, um Schmerzen in den Brüsten beim Milcheinschuss zu lindern.


Schau dir auch folgende Beiträge an:

Speichern Abbrechen
Hat Dir dieser Beitrag geholfen?
  • Ja
  • Nein
6 hilft diese Antwort
1 Kommentar
2018-08-06T19:00:21Z
  • Montag, 06.08.2018 um 21:00 Uhr
Ich finde ja auch immer etwas zu Essen wichtig. Ich hatte nach meinen Entbindungen immer Hunger und wenn es mitten in der Nacht ist, hat der Krankenhaus Kiosk nicht auf

Dateianhänge
    😄