Unsere Webseite verwendet Cookies. Wenn Du auf unserer Webseite weitersurfst, stimmst Du dieser Verwendung zu.   Mehr erfahren...
Zustimmen
Sandraxoxo

Osteopathie beim Baby?

Hallo! Ich habe eine Frage an Euch. Mein Sohn ist 2 Monate alt und hat häufig Bauchschmerzen und kommt nicht gut zur Ruhe. Jetzt hat mein Hebamme mir empfohlen mit ihm zur Osteopathin zu gehen. Sie sagt, dass sie häufig gesehen hat, dass das viel hilft.Die Krankenkasse würde das wohl auch zahlen. Aber ich bin mir nicht so sicher dabei. Habt Ihr das schon mal gemacht mit Euren Kindern? Was machen die da eigentlich?
Tut das zum Beispiel weh oder ist unangenehm für das Baby? Wie sind Eure Erfahrungen?

Vielen Dank schonmal! Sandra
Speichern Abbrechen
4 Kommentare
2018-03-06T12:01:01Z
  • Dienstag, 06.03.2018 um 13:01 Uhr
Hallo Sandra,

ich kann nur positives darüber erzählen. Ich war mit meinem jüngsten Sohn bei einer Osteopathin, weil er in den ersten Monaten ein richtiges Schreibaby war. Sobald er wach war, hat er geschrien. Mein Mann, älterer Sohn und ich waren alle mit den Nerven vollkommen am Ende. Nix hat geholfen, bis mir eine Freundin geraten hat mal zur Osteopathin zu gehen.
Die hat dann bei ihm eine Nackenfehlstellung festgestellt und nach ein paar Behandlungen ist es mit dem Schreien besser geworden.
Der Kinderarzt hat das z.B. nicht bemerkt und meinte immer nur das wären Blähungen. 😒
Geh ruhig mal dorthin. Einen Teil der Kosten wird auch von den meisten krankenkassen übernommen. Viel Glück!
2018-03-07T08:28:00Z
  • Mittwoch, 07.03.2018 um 09:28 Uhr
Hallo Sandra,
auch wir waren mit unserer Tochter wegen Bauchschmerzen und Blähungen bei einer Osteopathin, die speziell auch auf Babys spezialisiert ist. Nach der zweiten Behandlung war alles wie weggepustet! Unsere Krankenkassen (Barmer) hat die Kosten allerdings nicht übernommen!
Wir würden trotzdem jederzeit wieder dorthin gehen. Achte aber vielleicht darauf, dass der Therapeut Erfahrungen mit Babys hat. Weh tut da gar nix, im Gegenteil, sie war ganz interessiert und entspannt.
Viel Erfolg! Drück die Daumen, dass es schnell besser wird!
2018-03-08T19:44:01Z
  • Donnerstag, 08.03.2018 um 20:44 Uhr
Wir waren mit unserer ersten Tochter auch beim Osteopathen, die auf Abbas spezialisiert ist, wegen Schlafproblemen und Verdauungsbeschwerden. Es tat unsere Tochter weder weh noch war es unangenehm. Das ganze funktionierte auf fast spielerische Weise und wir hatten bereits nach der ersten Behandlung und den Übungen für zuhause Erfolge zu verzeichnen. Kann es total weiterempfehlen 🙂👍🏼
2018-03-08T20:00:15Z
  • Donnerstag, 08.03.2018 um 21:00 Uhr
Hallo Sandra, wir haben uns ja schon über das Schlaf- und Schaukelthema unterhalten . Auch wir haben mit unserer Tochter die Ostheopathie ausprobiert. Weil sie kaum zur Ruhe kam und wirklich viel geschrien hat. Meine erste Erfahrung war nicht so schön. Ich hatte das Gefühl, dass die Ostheopathin, obwohl sehr nett und lieb, nicht wirklich wusste was sie machen sollte.  Weh hat es meiner Tochter denke ich nicht getan, aber es war ihr unangenehm und sie hat viel geweint. Nach der Behandlung habe ich auch keine Veränderung gespürt. Danach habe ich noch einmal jemand anderen ausprobiert. Und dort haben wir uns beide super wohl gefühlt. Der Ostheopath hatte viel Erfahrung mit Babys, war souverän und sehr sicher. Ich denke nicht, dass es nach der Behandlung irgendeinen Durchbruch gab oder sich sehr viel verändert hat. Aber es war eine gute Erfahrung und ich wusste danach, dass meine Tochter unter keiner Blockade o.ä. leidet. Die Unruhe und das Weinen hat sich dann einfach mit der Zeit gegeben.
Meine Krankenkasse (DAK) hat die Behandlung leider nicht übernommen. 

Dateianhänge
    😄