Unsere Webseite verwendet Cookies. Wenn Du auf unserer Webseite weitersurfst, stimmst Du dieser Verwendung zu.   Mehr erfahren...
Zustimmen
Tipps vom Hebammennetzwerk

Der Beckenboden

Was ist der Beckenboden?
Als Beckenboden bezeichnet man den aus Muskeln und Bindegewebe bestehenden
schalenförmigen Abschluss des knöchernen Beckens nach unten.

Welche Funktionen erfüllt der Beckenboden?

  • Begrenzung des Bauchraums nach unten
  • Verschluss der Bauchhöhle insbesondere von Harnröhre, Scheide, Enddarm
  • Abfangen einer Druckerhöhung im Bauchraum, z.B. durch Husten, Lachen, Niesen oder Änderung der Körperposition
  • Durchlassfunktion für Eingeweideausgänge zur Blasen- und Darmentleerung
  • Mitwirkung an der Körperstatik
  • während der Schwangerschaft: hormonelle Auflockerung, um bei der Geburt enorme Dehnung, um folglich das Durchlassen des Kindes ermöglichen zu können
  • während der Geburt: starke Dehnung, sowie Rissverletzungen oder Dammschnitte können zu unterschiedlich stark ausgeprägter Überbeanspruchung bis hin zu starken Verletzungen führen

Was können Gründe dafür sein, dass der Beckenboden seine Funktionen nicht, nicht mehr oder noch nicht wieder ausreichend übernimmt?
  • Defekt des Stützapparates durch Überdehnung oder Verletzung des Beckenbodens bei der Geburt
  • schlecht oder nicht verheilte Geburtsverletzungen können entstehen durch:
  1. Geburt eines großen Kindes
  2. rasch aufeinander folgende Geburten
  3. vaginale, geburtshilfliche Operationen
  4. mangelhafte Rückbildung im Wochenbett
Welche Probleme kann ein schlecht trainierter Beckenboden mit sich bringen?
  • uncharakteristische Schmerzen im Kreuz und im Unterbauch
  • Druckgefühl nach unten bzw. das Gefühl es falle etwas aus der Scheide heraus
  • Ausfluss aus der Scheide durch Offenstehen der Vagina
  • Unvermögen Urin zurückzuhalten (z. B. beim Husten, Lachen, Niesen, Hüpfen, Heben schwerer Gegenstände, körperlicher Arbeit, Laufen, ggf. sogar ohne Belastung)
  • Harnwegsinfekte
  • unwillkürlicher Abgang von Blähungen
  • Unvermögen Kot zurückzuhalten
  • Venenknoten am Mastdarm (Hämorrhoiden)
  • Verstopfung
  • Orgasmusschwierigkeiten
  • Tiefertreten von Beckenorganen (Harnblase, Darm, Gebärmutter)

Was für positive Effekte kann ein gezieltes Beckenboden Training mit sich bringen?
  • Minderung bzw. Heilung der oben aufgeführten Beschwerden
  • angenehmes Körpergefühl
  • aufrechte und stabile Körperhaltung
  • Verbesserung der sexuellen Empfindungen und folglich mehr Vergnügen beim Sex
Schau auch hier vorbei:

Speichern Abbrechen
Hat Dir dieser Beitrag geholfen?
  • Ja
  • Nein
1 hilft diese Antwort
Schreibe einen Kommentar

Dateianhänge
    😄