Unsere Webseite verwendet Cookies. Wenn Du auf unserer Webseite weitersurfst, stimmst Du dieser Verwendung zu.   Mehr erfahren...
Zustimmen
Kurkuma

Zweiter Autositz nach Babyschale

Hallo, wir haben zwar noch einige Monate Zeit, aber ich habe mal angefangen, mich mit dem Thema zweiter Autositz nach der Babyschale zu beschäftigen. 


Wir sind noch unentschlossen zwischen einem normalen Sitz (im Moment ist der Britax Römer King unser Favorit) und einem Reboarder. 


Die sollen ja sicherer sein, weil die Kids rückwärts fahren. Aber - jetzt kommt meine eigentliche Frage ) – finden die Kinder das, wenn sie älter sind nicht blöd, immer auf einen Sitz zu gucken, statt nach vorne zu Mama? Dann wäre ein Reboarder nämlich eine teure Falschanschaffung.


 Bin gespannt auf die Berichte der Mamas von älteren Zwergen.

Speichern Abbrechen
5 Kommentare
2018-10-06T20:09:00Z
  • Samstag, 06.10.2018 um 22:09 Uhr
Hallo,


ich finde es echt super, dass du dich mit dem Thema schon auseinandersetzt!


Mein Sohn ist über drei und fährt seit er ein Jahr alt ist im Reboarder. Er liebt es sehr so zu fahren. Er hat noch nie geäußert,  dass es ihm zu langweilig wäre. Er kann sehr gut rausschauen nach hinten oder auch zur Seite. Schön ist es, dass er die Füße immer ablegen kann und diese nie nach unten hängen. Er sitzt wirklich bequem in seinem Reboarder. An der Kopfstütze haben wir einen Spiegel befestigt so kann er uns und wir ihn sehen. Wir haben einen Axkid minikid, einen Concord Reverso und einen Cybex Sirona. 


Ich würde immer wieder einen Reboarder nehmen alleine wegen der Sicherheit. Ein Unfall kann leider überall und jederzeit passieren.  


Viele Grüße

2018-10-08T11:36:43Z
  • Montag, 08.10.2018 um 13:36 Uhr
Danke Eukala! 


Das ist gut zu hören. Ich finde es auch sicherer. Und wenn die Kinder tatsächlich immer so fahren, kennen sie es ja auch nicht anders. Das mit den Füßen ist auch ein gutes Argument 😃


Wenn du von deinen drei Sitzen einen empfehlen solltest, welchen würdest du denn dann wählen? Preislich liegen die ja alle ähnlich.

2018-10-08T20:23:44Z
  • Montag, 08.10.2018 um 22:23 Uhr
Hallo Kurkuma! 


Sehr gerne! =) Genau die Kinder kennen es ja nicht anders. Das stimmt.


Ich bevorzuge von den drei Sitzen den Axkid. Jedoch hat jeder Sitz seine Vor- und Nachteile.


Also der Axkid Minikid:


Mag ich besonders gerne, da er bis zum 6 Lebensjahr bzw. 128 cm nutzbar ist. Das ist etwa 2 Jahre länger als die meisten Reboarder. Der Axkid wird gegurtet, dass heißt du benutzt den normalen Anschallgurt und zwei Zusatzgurte um den Sitz zu befestigen. Das hat den Vorteil, dass der Axkid in die meisten Autos passt.  Bedeutet jedoch auch, dass es  länger dauer ihn ein- und auszubauen. Das erste Mal ist schon eine kleine Herausforderung aber dann hat man doch schnell den Dreh raus. Am besten ist es wenn der SItz immer fest im Auto eingebaut ist. Denn ein schneller Ein- und Ausbau wie beim Concord ist nicht möglich.  Sonst Zweitgurte mit bestellen, dann müsst ihr die Gurte nämlich nicht auch jedes Mal ab und ran machen. Zum Einbau ist noch dazu zu sagen, dass er sehr Individuelle eingebaut werden kann und je nach Platzangebot platzsparend oder sehr platzeinnehmend  (mehr Komfort für das Kind) eingebaut werden kann.  Er bietet insgesamt sehr viel Platz und gute Beinfreiheit.  Schön ist auch, dass die Kopfstütze sich immer automatisch einstellt. Also wirklich immer passend und genau sitzt. Der Stützfuß kann weggeklappt werden. Der Sitz nimmt dann recht wenig Platz weg wenn er irgendwo rum stehen sollte. Es gibt leider nicht die Möglichkeit eine Ruhe- oder Schlafposition nach dem Einbau einzustellen. Das muss man sich gleich beim einbauen überlegen wie das Kind darin sitzen soll. Mein Sohn kam damit aber gut klar. Mein Sohn fährt sehr gerne in diesem Sitz.


- bis etwa 6 Jahre

- ist sehr individuell einbaubar

- bietet dem Kind viel Platz

- Kopfstütze passt sich perfekt an

- kein Isofix, wird gegurtet

-Ruhe- oder Schlafposition kann nicht verändert werden

- Einbau dauert etwas

- Stützfuß kann weggeklappt werden

- Schweden Plus Test bestanden

- Fünf-Punkt-Gurt




Der Concord Reverso:



Der größte Vorteil beim Concord ist der schnelle  Ein-und Ausbau durch die Isofixverankerung. Durch grüne Kennzeichnung weiß man auch, dass alles richtig eingebaut ist. Der Stützfuß ist nicht wegklappbar. So nimmt der Concord viel Platz weg wenn er irgendwo rum steht. Die Kopfstütze ist stufenlos einstellbar. Der Sitz passt oder passt nicht  ins Auto. Er hat nicht wie der minikid die Möglichkeit weniger Platz einzunehmen. Er ist bis etwa 104 cm. Also bis ca. 4 Jahre. Er hat wesentlich weniger Beinfreiheit und auch insgesamt etwas weniger Komfort. Theoretisch ist eine Ruhe und Schlafposition einstellbar durch einen Drehknopf. Aber ich hatte immer das Gefühl, dass da gar nichts passiert. Zudem dreht sich der Knopf eher schlecht. (Das kann aber auch an meinem Modell liegen) Mein Sohn fährt aber auch sehr gerne mit diesem Sitz. 


- bis 104 cm ( 4 Jahre)

- theoretisch Ruhe- und Schlafposition möglich

- stufenlos verstellbare Kopfstütze

- wenig Beinfreiheit

- wenig Sitzkomfort insgesamt

- Stützfuß kann  nicht eingeklappt werden

- grüne Kennzeichnung gewährleisten richtigen Einbau

- nur Isofix

- leichter und schneller Einbau

- Drei-Punkt-Gurt

- Schweden Plus Test bestanden


Cybex Sirona


Der Cybex bietet mit Abstand zu den beiden noch viel weniger Beinfreiheit. Er hat Isofix und kann relativ schnell ein-und ausgebaut werden. Der Concord geht definitiv schneller. Der Sirona hat eine Drehfunktion für leichtes reinsetzten in den Sitz. Das ist für die erste Zeit bis etwa 2 Jahre super. Danach geht es überhaupt nicht mehr, da es einfach mit den Beines des Kindes nicht mehr geht diesen hin- und her zu drehen. Es besteht die Möglichkeit ihn auch vorwärts gerichtet mit Kissen vor dem Kind zu nutzen. Haben wir nie gemacht. Ist ja nicht Sinn der Sache beim Reboarder. Die Kopfstütze ist mehrfach verstellbar aber nicht stufenlos.  Was wirklich schön ist, dass er wenn man neben dem Kind hinten Sitz, schnell eine gute Ruhe- oder Schlafposition einnehmen kann.  Den Sirona kann ich persönlich nicht empfehlen. Er ist einfach nicht lange nutzbar bzw. mein Sohn ist sehr eingezwängt in dem Sitz. 


- nur Isofix

- relativ schneller Ein- und Ausbau

- Drehfunktion

- theoretisch bis 4 Jahre

- kann auch vorwärts mit Kissen benutzt werden

- gute Ruhe- und Schlafposition

- fünf-punkt- Gurt

- sehr wenig Beinfreiheit

- insgesamt wenig Komfort


Hupps ist ein bisschen viel geworden. Ich hoffe es ist einigermaßen verständlich. Wenn Fragen sind gerne. =)


2018-10-09T10:00:38Z
  • Dienstag, 09.10.2018 um 12:00 Uhr
Wow, tolle Beschreibung der drei Sitze! Das hätte ich auch gerne gelesen bevor wir uns für den Cybex Sirona entschieden haben. Den haben wir nämlich für unseren jüngeren Sohn (1 Jahr alt) gekauft. Von der Handhabung her finde ich ihn toll. Gerade das man ihn drehen kann, erleichert einem das Herausnehmen des Kindes um einiges. Er macht einen sehr stabilen Eindruck und mein Kleiner sitzt auch gerne drin (davor hatte ich den größten Bammel ) Wir haben einen VW Caddy, da passt der Sitz ganz gut hinein. Bei kleineren Autos könnte  es mit der Größe schwierig werden.

Alles in allem, bin ich mit dem Cybex sehr zufrieden. 


2019-02-21T08:32:44Z
  • Donnerstag, 21.02.2019 um 09:32 Uhr
Danke für diese Super Beschreibung der einzelnen Sitze. Das spart viel Zeit. 😍

Dateianhänge
    😄