Unsere Webseite verwendet Cookies. Wenn Du auf unserer Webseite weitersurfst, stimmst Du dieser Verwendung zu.   Mehr erfahren...
Zustimmen
rebi88

Tochter schreit und schreit auf Autofahrt

Hey ihr lieben,


ich hab ein großes Problem. Und das nicht erst seit gestern.


Und zwar hasst es meine Tochter (9 Monate) es, im Auto zu sitzen. Sobald ich sie in ihren Maxi Cosi setze brüllt sie los und hört einfach nicht mehr auf. Es ist wirklich zum verrückt werden. Wenn ich mit ihr hinten sitze gehts eiiinigermaßen (auch nicht immer). Aber wenn ich alleine mit ihr wohin fahre kann ich mich ja schlecht noch ums kind kümmern. 


Hat hier vielleicht jemand gute tipps für mich???? Ich bin langsam echt am verzweifeln. 



Speichern Abbrechen
7 Kommentare
2019-05-13T18:25:27Z
  • Montag, 13.05.2019 um 20:25 Uhr
Hallo rebi88,


gerne möchte ich dir helfen (damit deine Verzweiflung nicht all zu groß wird!), denn das ist wirklich ein Problem. Autofahren gehört zum Alltag dazu! Daher musst du schnell handeln. 

Als Kinder-Physiotherapeutin und aus meinen Erfahrungen aus meinen Babykursen, kann ich dir einige Tipps geben:


Das Autofahren klappt bei den meisten Babys eigentlich ganz gut. Die meisten Kinder mögen die Bewegungen und das monotone Fahrgeräusch im Auto (wirkt sogar beruhigend auf sie!).

Auch das Anschnallen wird ganz gut toleriert, weil die Eltern das automatisch, bzw. ganz obligatorisch durchführen. Also das Babys "sich wehren" ist daher eher selten!


Nun zu deiner 9-monatigen Tochter. Es gibt aber auch Babys, die einen sehr unruhigen Gleichgewichtssinn haben. Diese erhöhte Sensibilität auf Lageveränderungen und Kurvenlagen ist vielleicht der Auslöser für ihr Unbehagen. Das sie schreit hat auf jeden Fall einen Grund!!! Sie möchte dich / euch auf keinen Fall ärgern (obwohl jetzt auch das Alter anfängt, wo sie mit ihrem Verhalten eure Reaktion beeinflussen möchte - Trotzalter!). 

Du musst also jetzt auf die Suche gehen, woran es liegen könnte.


Tipp1: Während der Autofahrt benötigt sie eine Reizabschirmung (keine Musik, seitliche Blenden gegen die Sonne, eventuell ein Spielzeug in die Hand - kein "Gebaumel" von hängenden Spielsachen für zuviel optische Reize), machmal hilft auch ein kleines, schwereres Kirschkernkissen über dem Bauch, dass sie sich besser spüren kann (das stabilisiert die eigene Tiefenwahrnehmung).

Tipp 2: Versuche spielerisch ihr die Autositzschale im Spiel auf dem Boden vertraut zu machen. Sie kann selber reinkrabbeln, leicht geschaukelt werden (ohne Gurt) und sich selber wieder rausbewegen (willkürlich!). Das schafft mehr Vertrauen zu diesem Hilfsmittel.

Tipp3: Kontrolliere nochmal den Gurt, bzw. die Druckstellen im Autositz. Vielleicht liegt es auch daran.

Manchmal sind die Gründe auch ganz banal und einfach. Sprich beruhigend mit ihr, damit sie sich nicht unbehütet fühlt.


Versuche alles in einzelnen Schritten, damit du genau den Grund rausbekommst. Auf Dauer solltest du ihren Gleichgewichtssinn etwas stabilisieren. Mag sie gerne geschaukelt oder im Arm gewogen zu werden? Mit leichten Schaukel- und Hüpfbewegungen kannst du diesen wichtigen Körpersinn auf Dauer unsensibler machen. (Babyschaukel, Hängematte, Babytrage, PezziBall,...)


Alles Gute für euch & stets bessere Autofahrten 👍, wünscht Meike 🙋


Schau auch mal hier in meinem Expertenrat. Ist nicht nur für Neugeborene, hilft auch bei deiner Kleinen!



2019-05-13T18:33:34Z
  • Montag, 13.05.2019 um 20:33 Uhr
Bei uns wurde es beim nächst größeren Kindersitz besser.
2019-05-13T18:57:53Z
  • Montag, 13.05.2019 um 20:57 Uhr
Ich hatte auch sowas und es ist noch nicht vorbei. Mein Kind mag wenn ich mich mit ihm unterhalte und auch singe. Jetzt ist er größer deswegen ist schon ruhig aber nicht immer. Manchmal hilf auch tablet dann schaut er Kinderlieder an. Und hab ich zuerst kurze Strecken mit ihm zufahren. Vielleicht klapp auch bei dir.

Grüße und viel Erfolg
2019-05-14T05:17:05Z
  • Dienstag, 14.05.2019 um 07:17 Uhr
Hallo,

vorweg @Ada:
Tablet bei einem 9 Monate alten Kleinkind?
Das käme für mich nie in Frage!
Dennoch muss das jeder selbst wissen.

Zur TE:
der Expertenrat ist ja schon sehr auf den Punkt.
Eine Sache,die mir aus der täglichen Beratungspraxis noch einfällt.
Sobald die Kleinen mobiler werden sprich krabbeln,erste Gehversuche,so wollen sie auch nicht mehr in der Schale liegen,da sie wissen sobald sie aufrechter kommen,auch mehr sehen.

Hast du denn schon mal einen Folgesitz getestet ,natürlich weiterhin rückwärts gerichtet(Reboarder)?
Kann sie schon selbstständig sitzen?
Gruß

PS: hast du einen Babyspiegel,so dass ihr euch sehen könnt?
2019-05-14T08:11:36Z
  • Dienstag, 14.05.2019 um 10:11 Uhr
Bei meiner Tochter war es in den ersten Monaten genau umgekehrt. Beim Fahren war sie ruhig, aber sobald wir an Ampeln zum Stehen kamen, ging es mit dem Gebrüll los.


Hat deine Tochter vielleicht eine Lieblings CD mit Musik, die sie kennt und beruhigt? Natürlich ist sie dafür vielleicht noch etwas klein, aber meine beiden mochten und mögen immer noch sehr gerne ihr eLieblingsmusik im Auto hören. 

2019-05-14T08:41:47Z
  • Dienstag, 14.05.2019 um 10:41 Uhr
Liebe Rebi88,

bei uns saß der Kleine im Folgesitz deutlich lieber. Zudem wirkten die Spielsachen von LaMaze (z.B. Schmetterling) oder von Selecta mit Klett, welche ich direkt am Gurt befestigte und es nur im Auto gab extrem gut, da sie sehr bunt und unterhaltsam sind. Toll findet der Sohn auch einen extra großen Spiegel, damit kann ich mit ihm (jetzt 9 Monate alt) sei ca. 1-2 Monaten gugguck spielen. Auf langen Fahrten findet er eine Spieluhr super, welche ich fest an der Kopflehne vom Autositz befestige, er aber an die Schnur zum aufziehen kommt und sie so selber starten kann. Zur aller größten Not helfen Lieder, welche wir zuhause gerne mal singen zum Beruhigen bis zur nächsten Haltemöglichkeit.

Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen Inspiration geben, was Du noch alles ausprobieren könntest. Ich hoffe Du findest etwas für Euch!


2019-05-15T13:57:25Z
  • Mittwoch, 15.05.2019 um 15:57 Uhr
soo viele tolle Nachrichten 😍 Ich danke euch!!!!


Ja, singen und musik ist das einzigste, was maaaanchmal hilft. da beruhigt sich meine Tochter dann für ein paar Minuten.. ihr könnt euch nicht vorstellen wie anstrengend das für mich ist. Es ist wirklich zum verrückt werden.


umso mehr freue ich mich über eure vielen Ratschläge. Eigentlich glaube ich nicht, dass sie sich körperlich unwohl fühlt, denn wenn ich bei ihr sitze ist alles OK.. ich muss es irgendwie schaffen, sie bei Laune zu halten. Ich werd deine Tipps daher mal ausprobieren @Lamont!! Danke  

Dateianhänge
    😄