Unsere Webseite verwendet Cookies. Wenn Du auf unserer Webseite weitersurfst, stimmst Du dieser Verwendung zu.   Mehr erfahren...
Zustimmen
mellimaus

Baby den ganzen Tag bockig

Hi ihr lieben,


unsere Tochter ist 10 Monate alt. Und die Nächte waren zuletzt der absolute Horror - zur Zeit geht's das aber ganz gut - gott sei dank! Aaaaaaber leider hat sie sich jetzt dazu entschieden, uns den Tag so schwer wie möglich zu machen. 

Sie ist waaaaaahnsinnig bockig und zickt nur rum. Wenn sie was nicht darf (z. B. wenn sie grad Richtung Steckdose unterwegs ist und damit spielen will) und wir sie aufheben, dann  flippt sie völlig aus und kriegt sich kaum mehr ein. Sie wird sogar richtig hysterisch und bekommt nen richtig roten Kopf. Ganz schlimm. Und das geht eigentlich den ganzen Tag so. Und jetzt nach knapp einer Woche gerate wir beide langsam an unsere Grenzen.. 


Kann mich hier irgendwer beruhigen und mir versprechen, dass sich da keine Chraktereigenschaft bildet? Weil das wäre schrecklich. Ich hab das Gefühl ich hab eine 13 jährige, zickige Tochter zu hause. Nur dass ich mit ihr noch nicht reden kann.  


Hilfeeeeeeee.



Speichern Abbrechen
4 Kommentare
2019-05-20T07:45:52Z
  • Montag, 20.05.2019 um 09:45 Uhr
Hey,

keine Sorge es wird immer alles besser! 

Das mit dem Teenager-gehabe als Kleinkind kenne ich übrigens sehr gut von unserem Sohn haha

2019-05-20T14:09:58Z
  • Montag, 20.05.2019 um 16:09 Uhr
Das wird ganz bestimmt besser!! 2 meiner 3 Kinder waren als früher phasenweise schreckliche Monster! Inzwischen sind sie ganz lieb! 
2019-05-21T08:57:01Z
  • Dienstag, 21.05.2019 um 10:57 Uhr
Ja, das wird sicher besser. Sie hat jetzt einfach entdeckt, dass sie sich alleine weg bewegen kann und möchte dass, was sie sich vorgenommen hat auch umsetzen. Und anders als mit Gebrüll kann sie euch das ja nicht deutlich machen. 
2019-05-21T14:25:19Z
  • Dienstag, 21.05.2019 um 16:25 Uhr
Hallo mellimaus,


deine kleine Maus hält dich ja ganz schön auf Trab!

Aus meinen eigenen Erfahrungen als zweifache Mutter (18/19) und aus meinen Feedbacks von den Mamas meiner Therapie- und Spielgruppenkinder, möchte ich dir Mut machen! 

Es gibt immer wieder "neue Phasen" in der Entwicklung eines Kindes. Und somit immer wieder neue Herausforderungen damit umzugehen! 

Wichtig für dich zu wissen ist, dass dein Kind mit 10 Monaten nun so weit vom Denkprozess ist, das Erziehung nun wichtig ist. Das heißt, dass sie mit ihrem Verhalten nun klar dein / euer Verhalten manipulieren kann und will!! Vorher ging es viel um existenzielle Versorgung (schmusen, füttern, pflegen,..) und nun versteht sie, dass sie etwas mit ihrem Verhalten einfordern und verändern kann. 

Noch dazu kommt meist in diesem Alter "das Fremdeln". Bei dem einen Kind mehr, beim Anderen weniger. Der Charakter eines Kindes ist natürlich auch unterschiedlich. Die einen sind geduldiger und andere sind schnell enttäuscht oder verärgert.


Mein Tipp: Positives Verhalten bestärken, negatives Verhalten erstmal ignorieren (Ärger "verpufft" dann meist durch zuwenig Aufmerksamkeit) und nur eingreifen, wenn es notwendig ist (durch Gefahr oder absolutes NO-GO-Verhalten!!!). Ein klares "NEIN" versteht sie jetzt schon. Verstärken kannst du etwas von dir Ungewolltes (z.B. Steckdose,..), indem du sie an der Hand festhält weg von der Gefahr (Druck= Tiefenwahrnehmung), ihren Blickkontakt suchst und dann "nein" sagst. 

Später mit Erwerb des Sprechens braucht es deutliche Anweisungen und Gespräche über die Problematiken. 


Ich habe mich viel damit auseinander gesetzt und finde das "Triple P" - Programm super für Kids.

Es ist eine positive Erziehungshilfe speziell für Säuglinge, Kleinkinder, Kindergartenkinder und Grundschulkinder.

Motto: Liebe, Zeit und Geduld, aber mit nachvollziehbaren Grenzen und ganz viel Halt!!!


Toi-toi-toi, Meike 🙋


https://www.cleankids.de/2012/09/24/wirksamkeit-des-erziehungsprogramms-baby-triple-p-elterntraining-an-der-ruhr-universitaet-bochum/28728


Dateianhänge
    😄