Unsere Webseite verwendet Cookies. Wenn Du auf unserer Webseite weitersurfst, stimmst Du dieser Verwendung zu.   Mehr erfahren...
Zustimmen
Tipps vom Physiocoach Meike

Warum RITUALE so wichtig sind für ein Kind!

Die kindliche Entwicklung zielt immer auf Selbstständigkeit hin! Kinder haben von Geburt an eine unerschöpfliche Neugier und einen Erkundungsdrang. Das ist „ihr Motor“ für ihre Entwicklung.  Schon Neugeborene sind bestrebt, unbekannte Reize einzuordnen zu können. Sie wollen mitbekommen, was um sie herum passiert. Es ist bekannt, dass Kinder viel von unserem Verhalten durch Nachahmung erlernen. 

Vor allem innerhalb des ersten Lebensjahres ist die gesamte Entwicklung, sowohl im motorischen, als auch im sensorischen (Wahrnehmung über die Sinne) und unter anderem auch im Bereich der Sozialisation, sehr rasant.

Hier die „Grenzsteine“ der Sozialisation (= Richtlinie, wozu dein Kind im Dialog fähig sein sollte, immer altersabhängig)

  • 3 Monate: Anhaltender Blick, Lächeln auf bekanntes und fremdes Gesicht
  • 6 Monate: Freude an positiver Kommunikation auch ohne Sprache, erfreut sich an zunehmender Mobilität (Lagewechsel) und zeigt das auch
  • 9 Monate: Sicheres Unterscheiden bekannter und fremder Personen mit und ohne Fremdeln (unterschiedlich ausgeprägt, wichtig in der Entwicklung!)
  • 12 Monate: Mittlerweile fähig selbst soziale Interaktionen zu initiieren, fortzuführen und zu beenden; braucht viel Rückversicherung von Eltern
  • 15 Monate: Kinderreime, Fingerspiele, Nachahmungsspiele, … werden geschätzt
  • 18 Monate: einfache Gebote und Verbote werden verstanden und mehr oder weniger beachtet
  • Ab zwei Jahren spielt es noch viel alleine – freut sich über Spielkontakte zu anderen, „alleine“ ausprobieren, das Spielen lernen, immer bessere Sprachmöglichkeiten …

Thema dazu: „Das Handling“

Daher sind „deine“ alltäglichen Handgriffe in dieser ersten, intensiven Zeit so entscheidend! Ein sicherer Umgang mit deinem Kind stärkt eine gute Bindung zwischen euch. Dein Kind orientiert sich gerne an deinen Wiederholungen (Regeln) und erfährt so eine große Sicherheit von dir. 

Von Anfang an sind gleiche Handlungen im Tagesverlauf wichtig. Eltern sollten die Familienrituale untereinander klar besprechen und so festlegen, wie sie für dich / für euch passend sind. 

Hier muss natürlich nicht alles jeden Tag perfekt und gleich sein (Ausnahmen, bestimmte Umstände gibt es ja nicht selten mit Kindern . Aber Studien belegen, dass Kinder mit Hilfe von Ritualen/ festgelegten Abläufen somit:

  • eine bessere Strukturierungs- und Orientierungshilfe im Alltag haben
  • weniger Unsicherheiten und Ängste aufzeigen (bessere Schlafsituation)
  • Selbstsicherheit und Selbstständigkeit gewinnen können
  • bessere Konzentrationsfähigkeiten zeigen (weniger Müdigkeit)
  • leichter lernen können.

Aber auch für euch Eltern ist es leichter, wenn Kinder in gewissen Situationen wissen, „nach welchem Schema“ alles ablaufen wird. Die Kinder werden dann einsichtiger (z.B. Ritual beim Zubettgehen) und übernehmen ziemlich schnell kleine Aufgaben im Alltag (z.B. Rituale am Esstisch, Aufräumarbeiten, selbstständige Pflege, …).  

Dies ist eine Überlegung wert 😯: Je selbstverständlicher ein Ablauf von Eltern „durchgezogen“ wird, desto weniger Widerstand / Gegenwehr erhält man von seinem Kind! 

fgh

Aktuell zu Ostern: 

Rituale bei Feierlichkeiten können sich wie ein roter Faden durch die Kindheit ziehen und bieten automatisch immer wieder Anlass für große Vorfreude. Gerne erinnert man sich an seine Zeit als Kind zurück und gibt gerne die Traditionen / Gestaltungen von Festen, wie die an Geburtstagen, zu Weihnachten und zu Ostern, an die nächste Generation weiter. Natürlich solltet ihr diese österlichen Rituale auch dem Alter eurer Kinder / eures Kindes anpassen. Gemeinsam Zeit im Familienkreis erleben – am Esstisch, mit vielen Spielmomenten in Bewegung samt Ruhephasen – ist ein großer Spaß 😍

So werden Feste zu wertvollen, lustigen Erinnerungen für die gesamte Familie!

Tipp: Wenn dir / euch nach dem Eierfärben, Backen, Ostergeschichten vorlesen, u. v. m. nichts mehr einfallen sollte, dann schau(t) mal hier: 

Osterspiele für Kinder: Drinnen und draußen

Ich wünsche euch und euren Familien „fröhliche Ostern“, sonnige Tage mit vielen bunten Ostereiern. Viel Freude mit und an euren Kindern … wünscht Meike 🙋


Grüße

Produkte

Speichern Abbrechen
Hat Dir dieser Beitrag geholfen?
  • Ja
  • Nein
7 hilft diese Antwort
Schreibe einen Kommentar

Dateianhänge
    😄