Unsere Webseite verwendet Cookies. Wenn Du auf unserer Webseite weitersurfst, stimmst Du dieser Verwendung zu.   Mehr erfahren...
Zustimmen
Tipps vom Physiocoach Meike

Wann darf dein Baby sitzen?

Euer Baby ist von Geburt an neugierig und möchte am liebsten viel von euch in einer aufrechten Position herumgetragen werden. Das treibt viele Eltern leider immer wieder an, Ihre Kleinen viel zu früh in eine abgestützte Sitzposition zu bringen.

Wie zufrieden sie dort auch aussehen mögen, für ihre Entwicklung ist es eine ausweglose Situation. Sie können sich dort weder aktiv halten, sich nicht frei bewegen und schaffen es auch nicht alleine wieder aus dieser Position heraus. Kinder haben eine angeborene Bewegungsfreude, die ihnen somit genommen werden kann - wie deprimierend! Viele fangen dann leider auch das Poporutschen an!

Gib deinem Kind die Chance es von den unteren Motorikstufen, also von der Rückenlage, bis zum Sitz selbst zu schaffen. Das Sich-setzen kommt nach der für die Entwicklung so entscheidenden Krabbelphase. Es übt lange Zeit einen guten Armstütz im Vierfüßlerstand und setzt folgend seinen Popo auf eine Seite ab und dreht den Rumpf weiter zum Sitz, den sogenannten Langsitz. Dieser Bewegungsübergang vom Vierfüßler zum Sitz und vom Sitz zum Vierfüßler wird mit viel Übung perfektioniert. Bald schon klappt es über beide Seiten und das flotte Krabbeln wird zu einem täglichen Fitnesstraining.

Die beste Voraussetzung für eine spätere gute Haltung und einen sicheren Sitz ist demnach das ausgiebige Krabbeln und das selbstständige Hinsetzen auf dem Boden. Die Rumpfmuskulatur ist erst dann kräftig genug für den Sitz in einem Hochstuhl oder in einem Buggy (frühestens 10. Monat).    


Hier findest du noch weitere Artikel zu diesem Thema:

>>Muss mein Baby unbedingt krabbeln?<<

>>Kopfverformungen bei Säuglingen<<

>>Das „KISS“-Syndrom<<

Speichern Abbrechen
Hat Dir dieser Beitrag geholfen?
  • Ja
  • Nein
38 hilft diese Antwort
Schreibe einen Kommentar

Dateianhänge
    😄