Unsere Webseite verwendet Cookies. Wenn Du auf unserer Webseite weitersurfst, stimmst Du dieser Verwendung zu.   Mehr erfahren...
Zustimmen
Tipps vom Physiocoach Meike

Teil 3: In der Lauflernphase – „Erstes Klettern und Treppenkrabbeln“

Während dein Baby in der Lauflernphase das Gleichgewicht auf seinen Füßchen Schritt für Schritt selbstständig erarbeitet (s. Teil 1 und 2), wagt es sich gleichzeitig an „waghalsige“ Kletter- und Krabbelaktionen heran. Nach wie vor krabbelt es sehr flink auf allen Vieren und macht den Körper auf diese Weise „fit und stabil“ für die weiteren koordinativen Ansprüche gegen die Schwerkraft in die Aufrichtung.

Spielsachen werden kurzfristig etwas uninteressanter, denn das „neue Spiel“ ist nun sich im Raum in verschiedene Körperpositionen zu bewegen und Hindernisse motorisch zu meistern! Nun bekommt es einen räumlichen Eindruck von „hoch und tief“.

11

Ihr als Eltern seid ein „willkommenes Hindernis“ zum Klettern!

22

Gleichgewicht in der Höhe mal anderes ausprobieren!

Vorsicht! Einen Augenblick nicht aufgepasst und schon ist es auf das Sofa heraufgeklettert, hat sich umgedreht, sitzt noch relativ wackelig und nun …!? Dein Kind ist sich der Gefahr „Höhe“ bzw. Tiefe noch nicht bewusst und erste Stürze sind in dieser Zeit nicht selten! 


Tipp: Bei übereifrigen, unvorsichtigen Kindern sollte man einen kurzen Schreckmoment zulassen, in dem man sie an deren Kleidung festhält und kurz „abrutschen“ lässt (ohne das sie sich dabei wehtun!). Diese kontrollierte Gefahrensituation macht sie aufmerksamer und vorsichtiger für ihre nächsten Versuche. 

Leider lernen Kinder oftmals effektiver durch negative Körpererfahrungen!

Jetzt benötigt es deine Sicherheit und deine Hilfe:„Herunterklettern“ immer rückwärts mit den Beinen zuerst!!! Nun solltest du schnell reagieren und deinem Kind schnell beibringen, wie es aus Höhen alleine sicher hinunterkommt:

  • Beim Rückweg aus Höhen stabilisiere bitte mit einer Hand erst den Rumpf deines Kindes und führe mit deiner anderen Hand die Beinchen langsam voran zurück zum sicheren Boden. Versuche, dass die Füßchen bewusst den kompletten Fußsohlenkontakt wieder haben (Erdung = Stabilität).
  • Begleite diese geführte Bewegung immer mit den Worten „Rückwärts!“ & „Langsam!“. So weiß es für später aus jeder neu erklommenen Höhe, wie es auf Zuruf agieren soll.
  • Nachahmen klappt immer am besten! Mama, Papa oder Spielkameraden können den korrekten Bewegungsablauf im Spiel vormachen. Dein Kind versteht schon viel, also beschreibe den Rückweg mit kurzen Anweisungen.

Selbst das Treppenkrabbeln auf allen Vieren rauf und auch runter schafft dein Kind bald  voller Zuversicht! Dies ist für deine die weitere motorische Entwicklung ein sehr gutes, koordinatives Training (Gehirnverknüpfungen werden gebildet, ganzkörperliche Wahrnehmung,…). Dein Kind wird so für das spätere Treppenlaufen sensibilisiert und sich der dortigen Gefahr frühzeitig bewusst. Bitte anfangs nur mit deiner Unterstützung und unter deiner Beobachtung! Denkt von nun an auch an eine Treppensicherung (wegen eventueller Alleingänge)!

Weitere Spielideen, um auf die eigenen Füße zu kommen:Jetzt kannst du auch tagsüber die Schlupfsprossen aus seinem Bettchen machen, damit es selber rein und raus krabbeln kann. Verschieden-hohe Matratzen oder große Sitzsäcke als Hindernisse im Raum verteilt können zu einem „Kletterpark“ werden. Dein Kind liebt es rauf und runter und hineinzuklettern. Ein schwer-gefüllter Wäschekorb, eine mit Spielobjekten gefüllte größere Holzkiste / ein Karton oder ein Bällebad sind in dieser Zeit beliebte Spielobjekte.

… von nun an ist Vorsicht geboten, Toi-Toi-Toi !!! Eure Meike 😃

Hier geht es zu passenden Themen:

Teil 2: Im STAND – „Erste Gleichgewichtsübungen auf den Füßchen“ 

Produkte

Speichern Abbrechen
Hat Dir dieser Beitrag geholfen?
  • Ja
  • Nein
16 hilft diese Antwort
2 Kommentare
2019-02-27T12:25:25Z
  • Mittwoch, 27.02.2019 um 13:25 Uhr
Hallo liebe Meike,


meine Kleine ist 1 1/2 Jahre alt und läuft seit ca. 3 Monaten. Meine Frage ist vielleicht etwas ungewöhnlich: kann zu viel Treppensteigen für Laufanfänger in diesem Alter schädlich sein?


Wir wohnen im 4. Stock und haben jeden Tag sehr viele Treppen zu steigen. Meine Tochter schafft es natürlich noch nicht, alle Stufen hochzulaufen, sondern bewegt sich irgendwann auch immer noch krabbelnd vorwärts. Oder ich trage sie.

Die Frage bezieht sich auch noch auf später, wenn sie 2 oder 3 Jahre alt sein wird. Kann das viele Treppensteigen evtl schlecht für ihre kleinen Gelenke sein? 



2019-02-27T13:41:15Z
  • Mittwoch, 27.02.2019 um 14:41 Uhr
Hallo liebe Angelfly10,


Die meisten laufen erst frei mit ca. 13-15 Monaten!

Wichtig ist, dass ein Kind "die unteren Motorikstufen" zur Selbsterfahrung und Kräftigung für eine gesunde, stabile Aufrichtung möglichst ausgiebig selbstständig erarbeitet!

Motiviere sie bitte noch viel zu krabbeln (Spielen auf dem Fußboden). Durch eure Situation mit den vielen Treppen hat sie vermutlich eine große Motivation gehabt und forsch nachgeahmt!!


Jetzt zu deiner Frage: Bewegung, Freude an der Bewegung und Herausforderungen "alleine" schaffen ist immer förderlich! Das Treppenlaufen ist für die Gelenke, also für den Bewegungsapparat, für die Koordination und die Ausdauer ein gutes Training. Es ist also nicht schädigend!

Allerdings passieren immer wieder Stürze und Unfällen dieser Zeit auf der Treppe. Bleibe bitte immer nahe zur Sicherheit "unter" ihr, damit sie nicht runter purzelt!! Wenn sie nicht mehr kann, wird sie sich setzen und bemerkbar machen. Sicherlich wird sie schon einige Wörter sprechen (mit dem Laufen kommt die Sprache ) Freies Treppensteigen ohne Festhalten klappt meist mit 2,5 -3 Jahren!! Bei euch sicherlich schon eher!!

Schau mal hier:

https://community.babyone.de/categories/lernen-spielen/article/wann-laeuft-mein-baby-endlich


Ich hoffe, dass du dir jetzt keine Sorgen mehr machst, liebe Grüße Meike

Dateianhänge
    😄