Unsere Webseite verwendet Cookies. Wenn Du auf unserer Webseite weitersurfst, stimmst Du dieser Verwendung zu.   Mehr erfahren...
Zustimmen
Tipps vom Physiocoach Meike

REISEN mit Baby!?

Wichtiges & Tipps aus physiotherapeutischer Sicht

In unserer Community ist dieses Thema gerade sehr aktuell und daher habe ich mich auf den Weg gemacht, um für euch wichtige Informationen zum Reisen mit Baby und / oder kleineren Kindern (zusätzlich zu meinen eigenen Erfahrungen als zweifache Mama) zu sammeln. Bleibt gerne in der Community mit mir und unserem BabyOne-Team in Kontakt, falls ihr andere Erfahrungen oder Wissenskenntnisse zum Reisen mit Kindern unterschiedlichen Alters habt. Denn nur so lernen wir alle voneinander!!!

Beim Recherchieren habe ich zum Glück für euch auch eine tolle Seite im Netz gefunden!

Unter www.littletravelsociety.de findet ihr viele Ideen, wichtige Reise-Informationen mit Kindern und welche Lektüre / welcher Blog dafür empfehlenswert ist.

Mir als Physiotherapeutin ist vor allem die Gesundheit, eine entspannte / stressfreie Reisezeit aller Reisenden und die ausreichende Bewegungsmöglichkeit eines Kindes wichtig.

Auf jeden Fall würde ich euch nach der Geburt empfehlen, das Wochenbett mit eurem Neugeborenen zu Hause einzuhalten. Dieser „Kennlernprozess“ ist hochsensibel und sehr wichtig für die gegenseitige Bindung. Eure Hebamme wird euch dabei unterstützend zur Seite stehen. Erst sollte sich alles im Alltag einspielen. 

Mediziner empfehlen frühestens mit einem Baby zu reisen, wenn das Neugeborene stabil ist und Mutter und Kind sich dafür „fit und bereit“ fühlen. In einer gemeinsamen Elternzeit wagen heutzutage viele junge Familien eine Fernreise. Eine spannende, intensive Zeit 👍!

Fakt ist, dass das Reisen mit kleinen Babys, aufgrund der vielen Schlafphasen / der noch eingeschränkten Mobilität, gut händelbar und auch günstig (z.B. im Robinson-Club unter 2 Jahre „Infants“ kostenfrei) ist. Mit dem Kinderwagen / Buggy kann man vieles problemlos erleben. Ab dem Krabbelalter (ca. 9./.10. Monat) brauchen die Babys Bewegungsfreiheit auf einen sicheren, möglichst sauberen Fußboden - inklusiver Kindersicherung in ihrem Umfeld! 

Wenn die Kinder dann ein relativ sicheres Alter (motorisch individuell verschieden, mit ca. 2,5 – 3Jahren) haben, muss man nicht die ganze Zeit „auf dem Sprung hinterher sein“ und kann den Urlaub dann auch mit mehr Ruhe genießen.

Auto / Wohnmobil, Bahn, Schiff oder Flieger???

Grundsätzlich habt ihr Eltern selber „noch kinderlos“ unterschiedliche Erfahrungen mit Reisen gemacht. Wer Routine in einer Reiseart (z.B. dem Fliegen, oder mit der Bahn) hat, dem wird es dann auch leichter fallen ein Kind mit zu nehmen. 

Entscheidend ist euer Bauchgefühl, wo ihr euch am sichersten und am mobilsten fühlt und wieviel Unterstützung ihr habt. Hektik und Stress projiziert sich leider sehr schnell auf ein Kind, egal welches Alter! Der erste Urlaub zur Familie mit einer nicht zu langen Anfahrt, ist daher für den Start sehr empfehlenswert.

Daher lohnt sich eine gute Planung der Route schon im Voraus. Dazu auch einige Tipps:

  • Kinder brauchen eigene Reisedokumente!!!
  • Ratsam: Platzreservierungen & vorzeitige Gepäckaufgabe an das Urlaubsziel (Kinderwagen = Sperrgepäck erst beim Abflug)? Vorabend-Check-in am Flughafen?
  • Genaue Absprachen mit Reisegesellschaften und Unterkünften: zusätzliche Kosten, eventueller Hilfsmittelverleih z.B. vom Buggy bis Babyphone, Kinderbuffet, Kinderbetreuung, ärztliche Versorgung Vorort, …?
  • Impfausweis vollständig / Gesundheitszustand des Kindes? Keine Flugreisen bei akuten, eventuell auch fieberhaften Atemwegserkrankungen und Ohrenschmerzen (eventuell Arztbesuch vorher notwendig!).
  • Besprecht vorher, wer welche Aufgaben / die Aufsicht über das Kind / die Kinder während der Reise übernimmt. Je mehr Aufpasser es sind, desto mehr verlässt sich der eine auf den Anderen 😳. Da passiert oft mehr, als wenn man das alleine meistern muss!
  • Mit einem Rucksack auf dem Rücken und / oder mit einer einfach zu händelnde Babytrage (oder das gewohnte Tuch) habt ihr noch beide Hände frei! Achtet dabei stets auf eure Haltung, denn Rückenschmerzen im Urlaub sind nicht wünschenswert!
  • Immer alles Notwendige griffbereit in der Tasche haben: Je ähnlicher der Ablauf wie zu Hause mit allen Lieblingsutensilien gehandhabt wird, desto weniger Stress bekommen alle. Bequeme Reise-Kleidung, eine wärmende Decke und das Lieblingskuscheltier ist unerlässlich!
glug

Mit dem Auto: Im Alltag seid ihr sicherlich auch schon mit eurem Baby mit dem Auto unterwegs. Daher ist das Reisen mit dem obligatorischen Anschnallritual und dem gewohntem Schläfchen deines Babys sehr gewöhnlich. Die bekannten Autositzschalen für ein Auto sind zwar die sicherste Transportvariante, aber leider ergonomisch nicht optimal (halbsitzende Position). Daher empfiehlt man alle 2-3 Stunden / Tag eine Pause mit viel Bewegung oder veränderter Lagerung (z.B. mal auf den Bauch lagern, oder am Körper tragen, …) zu machen. 

In der Nacht, während des Schlafens, sollte man es besser von der Situation und dem Befinden des Kindes abhängig machen und die Reise möglichst lange verschlafen lassen. 

Wir als Familie sind damals oftmals nachts gefahren und haben uns die Fahrtzeiten über abgewechselt 😉

Prima Alternative für längere Fahrten: Eine Babyanschnallwanne! Sie wird mit einem Gurtsystem auf der Rücksitzbank befestigt und transportiert das Baby liegend quer zur Fahrtrichtung. Unsere beiden Babys haben wir damals so im Auto (bis zum Krabbel-/Sitzalter) transportiert 👍.

Mit dem Wohnmobil gelten natürlich die gleichen Anschnallempfehlungen vom ADAC.

Siehe hier www.sicher-im-auto.com.

Jedoch mit dem Unterschied, dass man mehr Bewegungsfreiheiten innerhalb des Automobiles bei Pausen hat, als in einem normalen PKW. Ein „kleines Zuhause auf Rollen“ mit viel Komfort (Herd, Kühlschrank und eigene Toilette!!!) für alle! 

Hier ist „das Reisen“ das Ziel, also von der ersten Minute an schon Entspannung und kein Zeitdruck. Mittlerweile ist das ein Trend bei jungen Familien und sicherlich ein Versuch wert.

Wir haben es mit unseren Kindern im Grundschulalter 3x ausprobiert & es waren unvergessliche, erholsame Urlaube nahe an der Natur 💚.

Mit der Bahn lohnt sich die Reservierung in einem Kleinkindabteil/Familienabteil. Die sind geräumiger (Wickeltisch und Kinderwagenstellplatz), haben einen (Mal-)Tisch und teilweise sogar kleine Spielzimmer mit Kletterturm und Co. Bewegungsmöglichkeiten wie man es sich nur wünschen kann! Wenn ihr früher bucht, ist auch die ruhigere 1. Klasse nicht wesentlich teurer! Hier gilt keine Anschnallpflicht in einem Autositz, sodass ihr es euch nach euren Vorstellungen komfortabel machen könnt. Mit weniger Gepäck (auf das man auch noch aufpassen muss!) in der Bahn ist es auf jeden Fall entspannter (Trage, kleiner Reisebuggy?).

Mit dem Schiff kann der Urlaub ebenfalls ab dem Einchecken an Bord sehr erholsam sein. Wie in einem „schwimmenden Zuhause“ kann sich die ganze Familie die Zeit dort sehr angenehm gestalten. Für alle Altersklassen gibt es dort von der individuell-buchbaren Kinderbetreuung, über den KinderClub, bis zu zahlreichen sportlichen Aktivitäten, für jeden etwas, um sich aktiv und unterhalten zu fühlen! Nicht den Wellness-Bereich zu vergessen 💏! Dabei bemerkt man eigentlich gar nicht die Reisestrecke und sammelt Kräfte für den nächsten Landgang mit der ganzen Familie.  Manche Reedereien (z.B. AIDA) nehmen Babys allerdings erst ab 6 Monaten mit und auch die Preise für Babys / Kinder sind hier variabel.

Mit dem Flieger darf ein Baby je nach Fluggesellschaft schon ab 1-2 Wochen mitfliegen. Kinderärzte empfehlen allerdings meist erst mit einem halben Jahr auf Flugreise zu gehen. Familien kommen häufig zuerst in den Flieger. Es ist sinnvoll, mit den Kleinen so lange wie möglich mobil zu bleiben, bis es dann endlich (fixiert) losgehen kann!

Wichtig zu wissen ist, dass ein Kind erst einen Sitzplatzanspruch ab 2 Jahren hat. Das heißt, dass ihr euer Kind (meist kostenfrei) auf eurem Schoß mit einem speziellem Anschnallgurt („Loop-Belt“) positionieren müsst.

Hier gibt es auch Eltern-Kind-Reihen ganz vorne je nach Flugzeugmodell mit etwas mehr Platz für Bewegung (und eventuellem Schlafplatz,; muss vorreserviert werden!). 

Es gilt die Regel: Pro Baby muss ein Erwachsener mitfliegen (Zwillinge, immer zu zweit!).

Ein eigener Sitz ist immer zu empfehlen, damit auch alle entspannt am Ziel ankommen. Mit eurer Babysitzschale / Autokindersitz (achtet auf TÜV-Prüfzeichen „For use in aircraft“) ist die Sicherheit optimal gewährleistet. Autositze werden übrigens genau wie Kinderwagen und Buggys ohne Aufpreis mitgenommen.

Hier ist ein weiteres, wichtiges Thema „der Druckausgleich in den Ohren“. Weil Babys und Kleinkinder damit große Probleme haben, sollten sie beim Start und vor allem bei der Landung deswegen gestillt werden oder etwas trinken (bzw. kauen). Auch abschwellende Nasentropfen (nach Absprache mit dem Kinderarzt) können hier helfen. Wir sind erst mit unseren Kindern im Alter von 4 bzw. 5 Jahren zum 1. Mal Kurzstrecke geflogen, daher kenne ich das Fliegen mit einem Baby nicht!

Meine Empfehlungen zu Reisetransportmitteln aus dem BabyOne-Markt:

Erste Baby-Autoschale: Joie „i-Level“ (Testsieger Stiftung Warentest 1,7) u.v.m.

Anschnallwanne „für liegenden Autotransport“: ABC Design Autotragewanne „Doozy“; Römer Britax „Babysafe Sleeper“ oder MaxiCosi Kinderwagenaufsatz „Jade

Reisebuggy: Joie „pact“ oder  “pact lite”; Britax Römer „Buggy Holiday”; Der Babyzen “Yoyo

In meinem nächsten Expertenrat: Spieltipps / Bewegungsspiele für die Reise

Ich wünsche euch stets schöne Reisen & entspannte Urlaube mit euren Familien, 

eure Meike 🙋

Hier geht es zu passenden Themen:

Was ist beim Gebrauch einer Autobabyschale zu beachten?

Thema: „Tragekinder“ im Tuch / bzw. in der Babytrage

Geschwister: (Spiel-) Partner für`s Leben!


Produkte

Speichern Abbrechen
Hat Dir dieser Beitrag geholfen?
  • Ja
  • Nein
7 hilft diese Antwort
Schreibe einen Kommentar

Dateianhänge
    😄