Unsere Webseite verwendet Cookies. Wenn Du auf unserer Webseite weitersurfst, stimmst Du dieser Verwendung zu.   Mehr erfahren...
Zustimmen
Tipps vom Physiocoach Meike

In der Schoßhaltung: Förderliche Position für dein kleines Baby

Die Lagerung deines Babys auf deinem Schoß eignet sich sehr gut für entspannte Spielmomente, Reden mit deinem Baby in ruhigen Momenten und zur Förderung der Körperwahrnehmungen deines Kindes.
Auf dem Rücken liegend – und vor allem in einer schön gerundeten Wiegeposition (ähnlich wie in einem Nestchen) fühlt sich dein Neugeborenes wohl und der Schwerkraft nicht total ausgeliefert. Es kann nämlich seine Ärmchen und Beinchen so besser in dieser zueinander angenäherten Position bewegen und ertasten.
Wichtig dabei ist, dass das Becken deines Babys auf ähnlicher Höhe des Schultergürtels abliegt, damit es auf keinen Fall eine sitzende Haltung (und somit Wirbelsäulenstauchung) einnimmt.
Der große Vorteil gegenüber den Spielmomenten, z.B. auf dem Wickeltisch oder auf einer Spielunterlage auf dem Fußboden ist, dass deine Beine eine mobile Unterlage bieten und dein Baby somit zusätzliche Gleichgewichtsimpulse von dir erfahren kann. Wenn du deine Oberschenkel sanft zu beiden Seiten bewegst, wird es darauf reagieren und erste Impulse für das Drehen zur Seite erhalten. Dies macht diese Spielposition für seine Sinne so intensiv und durch die wiegenden Bewegungen zusätzlich entspannend!!
Bei Babys und Kleinkindern mit Blähungen und/ oder Verdauungsschwierigkeiten hilft diese Position auch um „die Winde“ leichter abgehen zu lassen!

Von Anfang an kannst du mit dieser Schoßhaltung beginnen.
Erst wenn dein Baby vom Oberkörper aus zu lang wird, ist die Schoßposition nicht mehr händelbar (ca. 6. – 8. Monat) und dann folgt die Zeit für die selbstständige Fortbewegung im Raum.

So funktioniert die Schoßposition:
Schoß


Du setzt dich bitte entspannt auf einen Stuhl oder auf euer Sofa und stellst deine Beine angewinkelt an (eventuell auf einen Hocker oder auf einen Schemel). Jetzt legst du dein Baby behutsam in dieser gerundeten Rückenlage auf deine eng-nebeneinanderliegenden Oberschenkeln ab.

Diese Position hat sehr viele Vorteile:
Du hast dein Baby sehr nahe an dir und es spürt deine Nähe und deine Körperwärme.
  • Du kannst mit deinen Oberschenkeln das Kind hin und her schaukeln und hast Einfluss auf die Kopfposition deines Kindes (dein Baby sollte dabei seine Mitte finden und dich mittig anschauen, korrigiere dies bitte wenn nötig!).
  • Dein Baby hat sein Köpfchen etwas angehoben und es kann dich und die Räumlichkeiten besser sehen. Ihr beide habt somit direkten Blickkontakt und dies fördert natürlich eure Zwiesprache.
  • Diese Position regt das Kommunizieren an und ermöglicht durch die Nähe intensive Blickkontakte. (s. letzter Expertenbeitrag: „Sprachentwicklung“ – von Anfang an!)
  • Diese besondere Spielposition lädt zum Liebkosen, zum Nachfühlen und zum „Sich-selber-ertasten“ ein. (Körpersinne / Wahrnehmungsförderung).

Die Schoßposition ist mehr als nur eine wunderbare Spielposition für deinen kleinen Säugling und dich. Du selber hast beide Hände frei, um mit den Händchen und Füßchen deines Kindes zu spielen.
Dein Baby wird diese Spielmomente auf dem Schoß lieben, denn du kannst seine Bewegungen führen und  koordinieren, sodass all seine Sinne dabei stimuliert werden.

So erlernt es koordinierte Bewegungen:

  1.  Hand-Hand-Koordination: Spiele und massiere seine Hände, anschließend bringe seine Händchen über seiner Körpermittellinie zusammen (= Anfang der Handmotorik)
  2. Hand-Mund-Koordination: Bringe bitte abwechselnd eine Hand zu seinem Mündchen und lasse es einzelne Finger / Handrücken / Handfläche mit dem Mund ertasten, eventuell auch gemeinsam mit kleinem-handlichen Spielzeug greifend zum Mund führen lassen
  3. Hand-Körper-Koordination: Ergreife beide Händchen deines Babys und lasse es seinen Körper erfühlen, z.B. den Kopf, das Gesicht, den Bauch,..
  4. Hand-Knie-Koordination: Führe seine Händchen zu seinen Knien, erst eine Seite – später auch beidseitig. Diese Koordination dient der Vorbereitung für den späteren „Sitz“. Führst du diagonal einzeln die Hände zum Knie, dann entspricht dies koordinativ dem „Drehen“.
  5. Hand-Fuß-Koordination: Spiele und massiere seine Füßchen, anschließend bringe seine Hände und Füßchen zusammen (einseitig / beidseitig/ oder wieder diagonal). Diese Koordination dient der Vorbereitung für den späteren „Langsitz“ auf dem Boden.

Wichtig für die geistige Förderung / allgemeine Koordinationsfähigkeit:
Bringst du diagonal seine Glieder zusammen, also rechte Hand und linken Fuß, bzw. linke Hand und rechten Fuß, so förderst du auch noch die Zusammenarbeit beider Hirnhälften. Dein Kind erlernt zwar einfache, aber durchaus physiologische Bewegungsmuster, die es für weitere motorische Entwicklungsschritte, wie z.B. zum Drehen, Robben und vor allem zum Krabbeln, braucht.
All diese wichtigen Körpererfahrungen, auf dem Rücken liegend, sind sehr wichtig, weil schon kurze Zeit später die Bauchlage beliebter sein wird. Sobald dein Baby das Drehen für sich entdeckt hat, ca. 5./6. Lebensmonat, beschäftigt es sich zunehmend mehr mit Stützaktivitäten (Unterarmstütz / hoher Handwurzelstütz) in der Bauchlage.

Spielen  
Spielen & Aufroll-Übung in die Beugehaltung

sfdsdf
Fütterung von vorne in seiner Körpermitte

syd
An- und Ausziehen mit Drehimpulsen über deine Oberschenkel ....etc.

Also, nutze bitte diese kurze, wichtige Rückenlagen-Zeit und versuche diese verschiedenen Angebote deines Handlings für dein kleines Baby in der Schoßposition, eure Meike

Hier geht es zu passenden Themen:
Spielen fördert die eigene Körperwahrnehmung und Koordination von Bewegungen
Fördernde Spielideen für dein Baby im 2. Lebenshalbjahr (6.-12.Monat)

Speichern Abbrechen
Hat Dir dieser Beitrag geholfen?
  • Ja
  • Nein
6 hilft diese Antwort
Schreibe einen Kommentar

Dateianhänge
    😄