Unsere Webseite verwendet Cookies. Wenn Du auf unserer Webseite weitersurfst, stimmst Du dieser Verwendung zu.   Mehr erfahren...
Zustimmen
Tipps vom Physiocoach Meike

HANDLING: „Seitliche Tragevarianten“ mit deinem Baby!

„Ein Baby will getragen sein“! In dem wohl bekanntesten Fachbuch zum Thema „Alles über geeignete Tragehilfen und die Vorteile des Tragens“ (Evelin Kirkilionis / Kösel Verlag) ist dieser Titel sicherlich zutreffend. Schon in den letzten Wochen vor einer Geburt hat ein Baby in der drangvollen Enge im Mutterleib sehr viel Halt erfahren und die Tiefensensibilität (Selbstwahrnehmung) wurde ständig anregt. Dies (und vor allem eine natürliche Entbindung durch den engen Geburtskanal) bereitet das Neugeborene optimal auf die Anpassung gegen die Schwerkraft nach der Entbindung vor. 

Doch nicht immer fällt es den Kleinen leicht sich an die Gegebenheiten auf der Welt zu gewöhnen und damit zurecht zu kommen. Sie benötigen nun auch weiterhin … 

äußeren Halt in ihrer natürlichen Beugehaltung.
rhythmische Bewegungen durch das Getragenwerden.
die bekannten Herzgeräusche und den Körpergeruch von Mama.
vor allem aber „Körperkontakt“ in vielen verschiedenen Varianten. 

Daher ist das Getragen- und Umsorgtwerden so existenziell notwendig für einen noch hilflosen Säugling. Nach der Wochenbettzeit (hoffentlich viel schlafend im Nest!) wird er zunehmend immer mehr vom „Nestling“ zu einem „aktiven Tragling“. 

In meinem Expertenrat  Tragekinder im Tuch und in der Babytrage habe ich meine Tipps aus physiotherapeutischer Sicht zum Tragen schon sehr ausführlich beschrieben.

Kurze Wiederholung: 
Nicht zu früh mit dem Tragen beginnen (nach U3, bei beginnender Kopfkontrolle); vorerst vorne tragen mit guter Anhockspreizstellung der Hüftgelenke und runder, symmetrischer Beugehaltung (optimal „Wickelkreuztragetechnik“) -  bitte nicht mit Gesicht des Babys in Laufrichtung tragen!!!; seitliches Tragen ab anfänglichem Sitzalter mit ca. 6/7 Monaten; hinten Tragen eher bei größeren, schwereren Kindern (ab ca. 10 kg – je nach Fitness des Trägers) ratsam, aufgrund weniger Beobachtung /Schutz für das Kleine.

Diesmal möchte ich nochmal etwas zu den seitlichen Varianten des Tragens schreiben.
Wenn du dein größeres Kind also nach den ersten Sitzfähigkeiten auf der Seite tragen willst, gibt es hier zum Beispiel diese Varianten:

1. Beckenkammsitz (auf deiner Hüfte - mit deinen Händen fixierend) 
2. "Hüftschlinge" (als Beispiel) mit dem Tuch   
s. Youtube: kokadi Bindeanleitung Hüftschlinge Tragetuch
3. Tragen mit einem Sling
s. Youtube: kokadi Bindeanleitung RingSling Sling Tragetuch
4. Spezieller Hüftgurt (z.B. „Easy Rider“ von Easy GmbH) 

Bei diesen Varianten auf der Hüfte sitzend, hat dein Kind die Möglichkeit, sich genau altersgerecht mit seinem Körper zu halten, zu bewegen und immer mehr von seiner Umwelt mit zu bekommen. 

WICHTIG! - Korrekte Trageweise: 

Die nach hinten zeigende Schulter des Kindes muss nach vorne gebracht werden. Der Brustbereich des Kindes zeigt demnach frontal nach vorne (wie die des Trägers!). Durch diese Drehbewegung im Rumpf erhält das Kind eine asymmetrische Position (wie beim Robben, Krabbeln, Gehen – also motorisch aktuell!!!), wobei der „Schultergürtel gegen den (an der Seite fixierten) Beckengürtel“ verdreht gehalten wird. Dies hat zur Folge, dass die Aufrichtung (Streckung) im Rumpf deutlich besser wird und der Nackenbereich nicht „überstreckt“ wird. Vor allem bei Kindern mit niedriger Körper- und Muskelspannung ermöglichen die seitlichen Tragevarianten einen natürlichen Spannungsaufbau im Körper. Zusätzlich haben die Tragekinder hierbei beide Hände zum Spielen (Hand-Hand-Koordination) frei und können auch so zu ihrem Mund greifen (Hand-Mund-Koordination). Sie zeigen daher auf der Seite immer mehr Aktivitäten (mit koordinativen Drehmustern) und daraus resultierend auch mehr adäquate Körperspannungen. 

Das kann man schon beim Hochnehmen auf die Hüfte sehen, dass die größeren Kinder sich wie „kleine Kletteräffchen“ an dem Träger in der richtigen Position (gespreizte und angehockte Hüften/ hochgezogene Füße) mit den Händen festklammern. 

Also alles sehr natürlich und gut für eine gesunde Entwicklung!!! 👍

Physiotherapeutischer Rat: 
Achte bitte immer auch auf deinen Rücken! Wechsle öfters mal die Seiten, denn das bringt für dich und dein Baby Entspannung und eine abwechselnde Belastung der Körperseiten!!!

Schöne Tragemomente mit deinem Baby, wünscht dir Meike 🙋

Hier geht es zu passenden Themen:

Das solltest du über "die Hüftgelenke deines Neugeborenen" wissen!
Wann darf dein Baby sitzen?
HANDLING: So solltest du dein größeres Baby tragen!


Produkte

Speichern Abbrechen
Hat Dir dieser Beitrag geholfen?
  • Ja
  • Nein
1 hilft diese Antwort
Schreibe einen Kommentar

Dateianhänge
    😄