Unsere Webseite verwendet Cookies. Wenn Du auf unserer Webseite weitersurfst, stimmst Du dieser Verwendung zu.   Mehr erfahren...
Zustimmen
Tipps vom Physiocoach Meike

Bekleidung: Tipps für warme Füßchen in der kalten Jahreszeit! Empfehlung für zwischendurch: „Der Pucksack“

Sobald die Temperaturen kälter werden, ist man sich manchmal unsicher, wie warm man sein Baby anziehen sollte. Das ist natürlich auch immer abhängig vom eigenen Wärmeempfinden und der eigenen Bekleidungsauswahl für die jeweilige Jahreszeit.

Zusätzlich wärmt im Kinderwagen noch die Oberdecke oder der Fußsack. Eine Tragehilfe oder ein Tragetuch ist ebenfalls eine weitere Bekleidungsschicht ähnlich einer Jacke. Wenn man sich dessen bewusst ist, klappt es dann auch mit der adäquaten Bekleidungsauswahl für sein Kleines.

Wissenswertes zu den Füßchen:
Babys Händchen sind von Anfang an sehr aktiv. Gegenstände werden mit den Händchen sofort zum Mund genommen und erforscht. Bei den Baby-Füßchen ist diese Wahrnehmung jedoch von Geburt an die meiste Zeit eingeschränkt! Diese können nur wahrgenommen werden, wenn sie nicht dauerhaft bekleidet sind.
Unsere Haut ist nämlich ein Fühlorgan, die Berührungen „pur“ spüren muss. Nur dann findet eine gute, entsprechende Weiterleitung ans Gehirn statt. Unbekleidete Füße werden im sogenannten „Körperschema“ (Körperbild von sich selbst) besser begriffen.

TIPP: Daher sollte man zwischendurch sein Baby z.B. im warmen Zimmer, auf dem gewärmten Wickeltisch oder nach dem Baden auf jeden Fall (unabhängig von der Jahreszeit) mit nackten Füßchen strampeln lassen!

Weitere Tipps dazu: Das solltest du über „die Wahrnehmung der Füße“ deines Babys wissen!

Ein weiterer Tipp dazu ist ein sogenannter „Pucksack“ (dieser ist geeignet für zu Hause & draußen evtl. Frühjahr/ Sommer):

Solch ein Strampelsack schafft ein vertrautes Gefühl in einer kuscheligen Hülle. Das Baby fühlt die gewohnte Nestwärme und Begrenzung, die es noch aus dem Mutterleib kennt. Es spürt seine nackte Haut und kann die nackten Füßchen und Beinchen aneinander reiben und optimal wahrnehmen.
Das elastische Bündchen am Bauch gibt dem Baby zusätzlich einen Reiz für die Wahrnehmung seiner  Körpermitte. Es fühlt sich geborgen und gehalten.

Pucksack


Von Geburt an bis ca. zum Krabbelalter fördert so ein Pucksack zwischendurch eine gute Körperwahrnehmung.




Tipps für die Praxis:
  • Neugeborene haben noch keine eigene Wärmeregulation! Erst im Alter von ca. 4-6 Monaten funktioniert langsam der Wärmehaushalt. Sie brauchen auf jeden Fall Kälteschutz, wenn es raus geht in der kalten Jahreszeit.
  • Ein sicheres Zeichen für schlechte Wärmeregulation ist eine (fleckige) Marmorierung der Haut und kalte Füßchen (und Händchen). Adäquates Bekleiden hilft meist sofort! In der Spielzeit zu Hause: Versuche durch streicheln, rubbeln und bewegen der Füßchen deines Kindes  die Selbstregulation und Durchblutung wieder anzuregen. Wenn der restliche Körper warm angekleidet ist, wird es nicht so schnell auskühlen.
  • Prüfe auch die Temperatur an der Wade. Wenn sie kalt sind gibt es auch wärmere Leggins oder wärmende Strampelhosen. Hier kann man nämlich zwischendurch auch die Füßchen nackt lassen und dann wieder mit Wollsöckchen aufwärmen.
  • Bei engen Strumpfhosen und Stramplern mit Fuß ist eine kurze Spielzeit mit nackten Füßchen eher unpraktisch!
  • Bei der Lauflernphase sind ebenfalls Bundhosen, Kniestrümpfe und darüber festsitzende Noppensocken günstig. Das Ausziehen ist so für dich, als auch für dein Baby, schneller möglich. Die Füßchen haben den besten und sichersten Bodenkontakt, wenn die ersten Laufversuche barfuß ausprobiert werden.

Schau auch gerne hier vorbei:  Wann sollte ich meinem Kind die ersten Schühchen kaufen?
 

Praktische Mode für Fußbegeisterte von BabyOne:

Schüchen Converse
Schuhe Strick
 

Strampler
Speichern Abbrechen
Hat Dir dieser Beitrag geholfen?
  • Ja
  • Nein
10 hilft diese Antwort
3 Kommentare
2018-10-31T08:24:57Z
  • Mittwoch, 31.10.2018 um 09:24 Uhr
Wie warm muss es denn auf dem Wickeltisch sein?
2018-10-31T13:27:32Z
  • Mittwoch, 31.10.2018 um 14:27 Uhr
Hallo Caro!?


Da überwiegend die Pflege auf dem Wickeltisch stattfindet (also ist dein Baby/Kind meist weniger bekleidet!) sollte es angenehm warm sein. Subjektiv empfindet das jeder unterschiedlich. Bei normaler Raumtemperatur von ungefähr 21-23 Grad kann man den Wickeltischraum besser wärmer heizen vor z.B. Massage und Badeaktionen. Am Wickeltisch strahlt bei richtiger Einstellung die Wärme natürlich intensiver. Also, Vorsicht! Vertraue deinem Bauchgefühl und beobachte dein Baby, ob es sich dort wohlfühlen!


Liebe Grüße, Meike

2018-11-10T22:08:42Z
  • Samstag, 10.11.2018 um 23:08 Uhr
Wir hatten auch einen Rucksack, kann ich nur empfehlen 

Dateianhänge
    😄