Unsere Webseite verwendet Cookies. Wenn Du auf unserer Webseite weitersurfst, stimmst Du dieser Verwendung zu.   Mehr erfahren...
Zustimmen
kathi84

Warum müssen Mütter immer vergleichen?

Hi ihr lieben,


wisst ihr was ich schrecklich finde? Dass wir als Mütter den Drang verspüren, unsere Kinder permanent mit anderen zu vergleichen.


Und um ganz ehrlich zu sein: Es zieht mich runter.. und trotzdem mache ich mit bei diesem Spiel.

Nur anders als bei andern Mamis, die mit der ach so tollen Entwicklung ihrer Kinder prahlen, ist unser Sohn eher ein Nachzügler und nimmt sich Zeit. 

Ja und?! Warum stört mich das denn? Warum macht mich das nervös? Warum stell ich deswegen sogar mich selbst in Frage und zweifle an mir als Mutter?


Ich stand heute morgen mit anderen Müttern auf dem Spielplatz und als ich meinen Sohn auf die Schaukel setzte und anschubste, sagte eine doch tatsächlich zu mir: "Och, kann Luki das noch nicht allein? Paul schaukelt ja schon ewig alleine". 

Na vielen Dank! 


Das ist doch alles furchtbar. Vor allem ärgert es mich, dass ich das so sehr an mich ranlasse..

Vielleicht geht's anderen hier ja ähnlich.


Speichern Abbrechen
7 Kommentare
2019-05-08T07:49:32Z
  • Mittwoch, 08.05.2019 um 09:49 Uhr
Ich versteh was du meinst, finde aber nicht, dass wirklich alle Mütter so sind. Bei mir im näheren Umfeld kenn ich vielleicht 1 oder 2 Mütter, die so sind. 


Und ich glaub diese Mütter tun sich damit echt keinen Gefallen. Weil wer hat denn dann noch lust, sich mit ihnen zu unterhalten? Also ich nicht. Ich hab daher immer versucht, mich von sowas fernzuhalten. 

2019-05-08T07:54:44Z
  • Mittwoch, 08.05.2019 um 09:54 Uhr
ja, das ist furchtbar, da gebe ich dir recht. Ich finde da gilt, wie bei anderen Freunden auch, dass es welche gibt, die einem gut tuen und welche, die das nicht tun. Die würde ich meiden....
2019-05-08T08:20:00Z
  • Mittwoch, 08.05.2019 um 10:20 Uhr
Ich kann dich wirklich, wirklich so gut verstehen. Ich kenne das und finde es auch schlimm, wie manche Mütter solche Aussagen, oft auch unbewusst, von sich geben.


Mein Kleiner lernte erst relativ spät laufen (ca. 16 Monate) und in der Krabbelgruppe, die wir wöchentlich besucht haben, war er damit der letzte, der laufen konnte. Die anderen waren natürlich immer mega stolz auf ihre Kleinen, haben das durch die Blume immer zum Ausdruck gebracht. Ist ja auch alles schön und gut, allerdings gab mir das auch immer das Gefühl etwas falsch zu machen, oder mein Kind nicht genug zu fördern. Was, im Nachhinein gesehen, totaler Blödsinn war. 


Ich denke das liegt daran, dass wir Mütter im ersten Jahr nach der Geburt meist mit den Babys alleine zu Hause bleiben und man sich nur noch auf die Babys konzentriert. Man gibt den Kleinen Liebe, umsorgt sie, hofft, dass sie gesund bleiben und gut wachsen. Das ist natürlich ne Menge Arbeit, und darauf ist man stolz. Schön, wenn das Kind dann sich auch dementsprechend nach außen präsentieren kann. Blöd, wenn es in manchen Entwicklungsstufen noch mehr Zeit braucht. In einer Leistungsgesellschaft, wie unserer, ist das dann gleich ein schlimmer Makel


Ich versuche mir vor Augen zu halten, dass es ok ist, so wie mein Sohn ist und er sich entwickelt. Er bekommt von uns die Liebe, Aufmerksamkeit und sonst alles was er sonst noch braucht. Das muss reichen. Auf doofe Angeberkommentare reagiere ich meist einfach nicht mehr.




 

2019-05-08T08:40:55Z
  • Mittwoch, 08.05.2019 um 10:40 Uhr
Interessantes Thema. 

ich denk das steckt in unserer DNA. Nicht nur Mütter, sondern jeder Mensch vergleich sich doch immer mit anderen. Und wie immer sind die, die am lautesten sind, doch meist die unsichersten!  

2019-05-10T16:15:28Z
  • Freitag, 10.05.2019 um 18:15 Uhr
Hallo Kathi84,


ich bin ganz bei dir und teile die Meinungen aus den bisherigen Kommentaren.

Leider ist das unter den Müttern nicht selten so. Väter sind da wirklich entspannter.


In meinen Babykursen- und Beratungen ist mir von Anfang an wichtig, dass allen klar ist:

Nicht das Baby was als erstes dreht, krabbelt oder sitzt wird das Fitteste und Schlauste sein, sondern das, welches seinen Entwicklungsweg "selbstständig" und vor allem ausdauernd lange erarbeiten darf. Ohne ständig geholfen zu bekommen, oder mit ständiger Hilfestellung. 

Nicht die schnelle Entwicklung ist wichtig, sondern eine sichere und kompetente. Jedes Kind hat sein eigenes Entwicklungstempo! Qualität der Motorik ist immer besser als Quantität. Also, "schau mal , was meiner schon kann", kann auch auf lange Sicht eher weniger gut sein. Kinder machen immer den nächsten Schritt alleine, wenn sie sich dafür sicher fühlen. 

Oft sind diese "angetriebenen Kinder" eher unsicher in ihrem motorischem Handeln, fallen oft hin und haben nicht genug Stabilität in ihrem Körper. 

Und keine Studie belegt, dass eine rasche Motorikentwicklung ein Indiz für Schlauheit ist. 


Also, alle sollen entspannt bleiben, denn Vergleiche bringen nur unnötigen Stress und Bauchweh.

Freue dich über alles, was dein Kind dazu lernt. Frag dich nicht: "Warum kann es das noch nicht" (wie die anderen), sondern sehe die kleinen nächsten Lernschritte, die er schafft. 


Zu diesem Thema habe ich schon einen Expertenrat geschrieben. Dieser gilt nicht nur für Babys, sondern auch für Kleinkinder. 


Alles Gute für euch, bleibt selbstsicher und gelassen bei der nächsten "Attacke" 👍 Meike




2019-05-13T09:47:25Z
  • Montag, 13.05.2019 um 11:47 Uhr
Danke euch allen für eine hilfreichen und vor allem unterstützenden Antworten!

Ich habe mir vorgenommen, mich davon nicht mehr beeinflussen zu lassen. ich glaub das kriege ich auch hin. 


Ich weiß seit heute, dass ich wieder schwanger bin. 🎉😍🍀 Daher ist mir die nächsten tage erstmal eh alles egal. Ich bin zu glücklich um mir die Stimmung kaputt machen zu lassen. 

2019-05-15T13:07:57Z
  • Mittwoch, 15.05.2019 um 15:07 Uhr
Oh wie toll! Herzlichen Glückwunsch!!!  

Dateianhänge
    😄