Unsere Webseite verwendet Cookies. Wenn Du auf unserer Webseite weitersurfst, stimmst Du dieser Verwendung zu.   Mehr erfahren...
Zustimmen
Annili

ganz extreme Trotzphase bei meiner Tochter

Wo ich schon mal hier bin, versuche ich es mal mit einer Frage.. vielleicht habt ihr ja ein paar gute Tipps für mich.

Es ist nämlich so, dass ich vor 2 Monaten zum 2. Mal Mutter geworden bin und sich meine 3 Jährige einen richtig tollen Zeitpunkt ausgesucht hat, um richtig anstrengend zu werden. Ich vermute sie ist selbst auch ein bisschen überfordert mit der neuen Situation.. dass da jetzt ein neues Familienmitglied ist und Mami eben nicht immer Zeit hat.. 

Aber es wird bei ihr manchmal so extrem dass ich dann fast auch selbst die nerven verliere. Z. B wenn sie anfängt, hysterisch um sich zu schlagen. Letztens hat sich weh getan, weil sie mit den Fäusten gegen den Schrank gedonnert hat. Da ist für mich dann auch eine Grenze erreicht.. da hab ich sie wirklich mal festgehalten bis sie sich irgendwann beruhigt hatte. 


Ich weiß es ist einfach grad eine Trotzphase die auch vorübergehen wird.. aber jetzt mit dem Baby ist das für mich echt schwer zu meistern.

Hat also irgendjemand gute Ratschläge, die auch funktionieren? Mich hinknien und ruhig mit ihr reden funktioniert nicht... 


DANKE 

Speichern Abbrechen
2 Kommentare
2019-07-14T14:46:10Z
  • Sonntag, 14.07.2019 um 16:46 Uhr
Hallo Anneli!


Erstmal "herzlichen Glückwunsch" zu deinem zweiten Kind 🐣🐣!!

Das ist jetzt eine neue Situation für euch alle und eine Herausforderung in alltäglichen Umgang miteinander. 


Für die Firma BabyOne gebe ich normalerweise als Kinder-Physiotherapeutin Tipps zur Motorikentwicklung & Wahrnehmungsverarbeitung von Babys und Kleinkindern. Doch ich bin ebenfalls eine "Doppelmama" (19,18) und möchte dir nun weiterhelfen. Eigentlich geht das sehr in die pädagogische und vor allem psychologische Richtung. Doch aus Selbsterfahrung und beruflicher Einsicht, kann ich dir hoffentlich helfen:


Eine Dreijährige versteht es, mit ihrem Verhalten Reaktionen bei ihren Eltern auszulösen. Jedes Kind in dem Alter versucht "das Beste" für sich herauszuholen! Sie denkt nicht dabei, wie es dir / euch dabei geht. In diesem anstrengenden Trotzalter können viele  zu "kleinen Tyrannen" werden 😲!!! Daher bringt leider eine "Grundsatzdiskussion" mit deiner Großen auf Augenhöhe gar nichts!

Wichtig ist hier (meines Erachtens), dass man als Eltern klare Grenzen aufzeigt, konsequent bleibt (aber auch immer liebevoll)  und seine eigenen Bedürfnisse nicht außer Acht lässt. Kein Kind braucht eine Mutter, deren Kräfte immer mehr schwinden. Nicht zu vergessen sind jetzt auch die zeitaufwendigen Bedürfnisse deines Neugeborenen!!!

Wenn dieser "Teufelskreis" dieser kleinen Machtspielchen von deiner Großen nicht lösbar erscheint, solltest du bzw. ihr als Eltern euer Verhalten ändern (andere Strategien versuchen), denn euer Kind wird dies nicht tun! Nur ihr Erwachsenen könnt euer Verhalten positiv-manipulativ in eine entspanntere Richtung ändern. 


Psychologen raten hier wünschenswertes Verhalten zu unterstützen (Lob und Anerkennung, kindgerechte Aufgaben-Verteilung, ...) und mit herausfordernden Situationen anders umzugehen! Nur wie 🙆??!

Suche hier auch das Gespräch mit dem Kinderarzt (und den eventuell den Erzieherinnen).


Ich finde das "Triple P - Programm" sehr gut als Erziehungshilfe bei Alltagsproblemen mit seinem Kind.

Dazu gibt es Broschüren zu kaufen und ein Online - Lernprogramm im Netz. 


Alles Gute für eure Familie, Meike 🙋


2019-07-15T15:51:17Z
  • Montag, 15.07.2019 um 17:51 Uhr
Hey  Annili,

mich erinnern deine Beschreibungen total an das, was ich selbst durchmachen musste mit unserer Kleinen Mir hat damals geholfen, möglichst locker zu bleiben. Ich weiß, das ist leichter gesagt als getan. Das war für mich auch voll der Lernprozess. Ich hab z. B. versucht immer je nach Situation zu schauen, ob sie gerade zu weit geht und wirklich eine Grenze überschreitet.. oder ob das was sie macht, gar nicht so schlimm ist. Denn wenn man sich von jeder Kleinigkeit stressen lässt, leidet man nur selber darunter. Zumindest war das bei mir so. Meistens habe ich dann, wenn sie sich beruhigt hat, mal in Ruhe mit ihr gesprochen.. ihr die Situation erklärt und durchaus auch mal eine Entschuldigung eingefordert.

Am Ende des Tages gibt es viele kleine Tricks... aber diese Lockerheit zu trainieren, hat mir eigentlich am besten geholfen


Liebe Grüße!! Und viel Erfolg!

Dateianhänge
    😄