Unsere Webseite verwendet Cookies. Wenn Du auf unserer Webseite weitersurfst, stimmst Du dieser Verwendung zu.   Mehr erfahren...
Zustimmen
Tipps vom Hebammennetzwerk

Wochenbett - Was ist das eigentlich?

Das Wochenbett im Allgemeinen

von Hebamme Britta 

Das Wochenbett beginnt direkt nach der Geburt und dauert laut Definition insgesamt 8 Wochen. In dieser Zeit befindet sich eine Frau nach der Geburt ihres Kindes in einem körperlichen, psychischen und hormonellen Umstellungsprozess, der eine neue Lebenssituation der Frau mit sich bringt.

Man teilt das Wochenbett auf in Früh- und Spätwochenbett.

Das Frühwochenbett dauert 10 Tage und hier finden die größten körperlichen Veränderungen bei dir als Frau statt: 

  • Die Geburtswunden heilen ab
  • die Milchbildung kommt in Gang

Das Frühwochenbett erleben die meisten Frauen sehr intensiv mit ihrem Baby, es ist immer bei ihnen, sie liegen viel zusammen im Bett, kuscheln, schlafen, bestaunen sich.

Es gibt in dieser Zeit kaum einen Unterschied zwischen Tag und Nacht, geschlafen wird, wenn dein Baby schläft, unabhängig von der Uhrzeit.

Die Gefühle wechseln in dieser Phase sehr schnell, du bist absolut verliebt in dein Kind, voller Glücksgefühle, gleichzeitig aber auch erschöpft und sehr müde. 

Die Brustwarzen können durch die ungewohnte Beanspruchung schmerzen, die Brüste schmerzhaft prall beim Milcheinschuss werden, evtl. Geburtsverletzungen schmerzen beim Sitzen oder Laufen. Nach einem Kaiserschnitt schmerzt die Narbe.

Versuche, in dieser Zeit so viel wie möglich mit dem Kind im Bett zu liegen, zu schlafen, zu stillen, zu kuscheln. Lass dir Essen ans Bett bringen und wenn möglich, genießt dort den Zauber dieser ersten Zeit zu dritt.

Vielleicht findest du eine „Gute-Wochenbett-Seele“, jemand, der euch mit Essen versorgt, die Wäsche macht und sich um die Einkäufe kümmert. 

Ansonsten überlege dir gut, wen du in den ersten 10 Tagen bei dir und um dich haben möchtest - jegliche Form von Stress beeinflusst negativ die Milchbildung und trägt nicht zu einem entspannten Wochenbett bei.

Das späte Wochenbett ist die Zeit, in der sich alle an die neue Familiensituation gewöhnen, du passt dich dem Leben mit dem Kind an. Die Geburtsverletzungen sind größtenteils verheilt, das Stillen wird immer einfacher, du bekommst etwas mehr Schlaf.

Du brauchst nach Schwangerschaft und Geburt viele Wochen um dich in dieser veränderten Lebenssituation zurecht zu finden.


Um dich gut auf die Zeit nach der Geburt vorzubereiten, braucht es noch mehr, als die Dinge, die du für das Baby benötigst.

Denke auch an dich und die Ruhe, die du zu Beginn des Wochenbetts brauchst

  • Lege dir Vorräte von Lebensmitteln an, die sich gut lagern lassen.
  • Koch vielleicht im Vorfeld etwas vor und friere das ein.
  • Besorge dir große Binden (am Besten ohne Plastik, z.B. Flockenwindeln von Pelzi) für die ersten Tage zu Hause.
  • Besorge dir im Vorfeld schon mal 2 Packungen Quark, falls der Milcheinschuss schmerzhaft wird.
  • Stilltee, Kakaoschalentee, Malzbier, Caro-Kaffee, alkoholfreies Weizenbier - fördert alles die Milchbildung
  • Vielleicht bekommst du Unterstützung von deiner Mutter, Schwiegermutter oder Freundin. Besprich mit ihnen im Vorfeld, was dir wichtig ist: es geht um die Unterstützung im Haushalt, waschen, kochen usw.! Das Kind versorgst du mit deinem Partner!

Das Wochenbett ist eine ganz besondere Zeit, sie hat einen Zauber inne, der in dieser Form des „gemeinsamen Kennenlernens“ so nie wieder im Leben vorkommt und ihr solltet als neue Familie diese Zeit soweit es euch möglich ist, genießen.

Versuche, dich in dieser Zeit von vielem frei zu machen, du musst nicht den Ansprüchen anderer gerecht werden, du brauchst nur dein Baby und deinen Partner.

Im Wochenbett bekommst du vielfältige Unterstützung durch deine Hebamme, die auf deine Fragen Antworten weiß und zu Beginn bei Bedarf täglich bei dir ist, alles mit dir bespricht und dich in dieser spannenden Zeit begleitet. 

Speichern Abbrechen
Hat Dir dieser Beitrag geholfen?
  • Ja
  • Nein
8 hilft diese Antwort
3 Kommentare
2018-07-10T08:10:17Z
  • Dienstag, 10.07.2018 um 10:10 Uhr
Hallo Britta,


du schreibst in deinem Text von Quark. Was genau mache ich denn mit diesem bei schmerzenden Brüsten?

2018-07-10T09:09:24Z
  • Dienstag, 10.07.2018 um 11:09 Uhr

Hallo Jany09,


den Quark nimmst du direkt aus der Packung und verteilst ihn auf der Brust. du solltest dabei liegen und damit nichts von der Brust "vorbeirutscht", legst du ein großes Tuch auf, z.B. eine Mullwindel oder ein größeres Handtuch. Lass den Quark dann so ca. 15-20 Minuten einwirken und wasche ihn dann über dem Waschbecken wieder ab.

.

Liebe Grüße Britta

2018-07-10T09:34:42Z
  • Dienstag, 10.07.2018 um 11:34 Uhr
Hallo Britta,


danke für deine Antwort! Falls es bei mir nach der Geburt zu so etwas kommen sollte, bin ich ab sofort gut gewappnet LG!!

Dateianhänge
    😄