Unsere Webseite verwendet Cookies. Wenn Du auf unserer Webseite weitersurfst, stimmst Du dieser Verwendung zu.   Mehr erfahren...
Zustimmen
SuperMom

Weihnachtsrituale mit Kindern

Weihnachten steht vor der Tür, die wohl schönste und auch stressigste Zeit im Jahr. Ich bin ein großer Weihnachtsfan. Wir tragen die gleichen Weihnachtsschlafanzüge, das Bett wird mit weihnachtlicher Bettwäsche bezogen und die hübschen Weihnachtspullis aus dem Schrank gekramt. Für meine Töchter darf es jetzt gern jeden Tag ein Kleid mit Pailletten sein und ihre Weihnachtsmütze tragen sie immer.

Wie verbringt man dieses Fest nun mit einem Baby? Bevor wir Eltern wurden, sind wir an den Weihnachtstagen immer hin und her gereist, von Familie zu Familie. Mit Kindern wollte ich das nicht mehr. Wir wollten eigene Rituale und Traditionen schaffen und das ist nur schwer machbar, wenn man ständig im Zug sitzt. Wir laden die weiter entfernte Verwandtschaft zu uns ein, oder fahren an einem Adventswochenende zu Besuch. So ist niemand traurig.

Auch mit einem Baby oder Kleinkind kann man es sich zu Hause sehr gemütlich machen. Es gibt nichts schöneres, als dieses Leuchten in ihren Augen zu sehen, wie sie den Baum anschauen oder das geschmückte Wohnzimmer bewundern. Statt „La Le Lu“ singen wir „Schneeflöckchen Weißröckchen“ und lesen viele Märchenbücher. Besonders niedlich finde ich das Spurbuch „Wohin saust die kleine Weihnachtsmaus?“

Wertvolle Weihnachtskugeln haben wir erstmal im Karton gelassen oder hängen sie etwas höher, denn es wird sich nicht vermeiden lassen, das kleine neugierige Kinderhände alles in greifbarer Nähe anfassen und abmachen. Wir hatten auch mal Anhänger in Geschenke Form. Hatten. Denn irgendwann waren alle ausgepackt und nur die Pappe hing noch am Baum. Nun ja.

Zu uns kommt der Weihnachtsmann immer am 24. Dezember nach dem Vesper. Wir essen ein leichtes Mittag, machen einen Mittagsschlaf und essen dann ein Stück Kuchen. Die größeren Kinder platzen spätestens dann vor Aufregung. Manchmal gehen wir den Weihnachtsmann suchen, manchmal sind wir gerade im Kinderzimmer, wenn er unten poltert. Und dann gibt es kein Halten mehr. Auch kleinen Kindern kann man ein Geschenk machen. Das Auspacken und das schöne Papier sind Aufregung genug, das eigentliche Geschenk nehmen sie gar nicht richtig war. Beißringe, Holzspielzeug oder vielleicht eine Spielküche sind perfekte Weihnachtsgeschenke und erfreuen jedes Kinderherz. Zum Abend essen wir meist Schweinelende mit frischem Brot und schauen anschließend alle gemeinsam einen Weihnachtsfilm, bevor es dann am 1. Weihnachtsfeiertag eine Gans als Festmahl gibt. Die bereitet hier übrigens immer der Mann zu.

Das Wichtigste an Weihnachten: Macht euch keinen Stress. Man muss nicht die ganze Verwandtschaft besuchen, wenn das Kind im Auto nur quengelt und die perfekte Sause wie aus der Werbung muss auch niemand zaubern. Und wenn das erste Weihnachtsfest nur zu dritt stattfindet mit einem kleinen Baum und Kartoffeln mit Quark (Ist doch mega lecker und das mögen auch die meisten Kinder), dann ist das vielleicht das perfekteste Fest für euch. Man ist schon genug gestresst in den den Wochen davor. Alle Termine fallen plötzlich in den Dezember und nebenbei soll man noch selig sein, Geschenke kaufen, das Haus schmücken und ein grandioses Menü zaubern am Tag der Tage. Also schön durchatmen, Plätzchen backen und den Zauber der Weihnacht genießen.

Übrigens backe ich mit den Kindern genau einmal Plätzchen und das wars dann. Mehr halten meine Nerven nicht aus. Die Kinder sind glücklich und zufrieden, ich fix und fertig und das Thema zum Glück die restliche Adventszeit durch. Und wie wir es mit Adventskalendern halten? Ich habe einen mit kleinen Säckchen und da wartet ein kleines Stück Schoki jeden Morgen. Das ist doch eigentlich das Beste an Weihnachten: Schon vor dem Frühstück Schoki naschen, oder?

In diesem Sinne frohe Weihnachten und eine besinnliche Zeit mit eurer Familie.
Eure Super Mom Jette

Speichern Abbrechen
Hat Dir dieser Beitrag geholfen?
  • Ja
  • Nein
23 hilft diese Antwort
2 Kommentare
2018-12-21T10:14:57Z
  • Freitag, 21.12.2018 um 11:14 Uhr
Hallo SuperMom,


vielen Dank für deine offenen Worte in dem Artikel.

Wir sind in einer ähnlichen Situation wie ihr wart, fahren aber immer noch  jedes Jahr zu Verwandten an Weihnachten. Die Kinder sind jetzt 6 und 4 Jahre und langsam habe ich auch genug davon. Das wird das letzte Weihnachten sein, wo wir zu Tanten und den Großeltern über die Feiertage hinweg fahren.

Ich möchte mittlerweile auch, dass sich die Kinder an die Rituale unserer eigenen kleinen Familie mit einem wohligen Gefühl zurückerinnern ☺

Ich wünsche dir und deiner Familie wunderschöne Weihnachtstage!

2018-12-24T10:42:06Z
  • Montag, 24.12.2018 um 11:42 Uhr
So ist es. Kinder brauchen gar nicht so viele Geschenke sondern vielmehr Rituale. Denn das ist doch auch das, voran man sich selber aus der Kindheit erinnert.

Dateianhänge
    😄