Unsere Webseite verwendet Cookies. Wenn Du auf unserer Webseite weitersurfst, stimmst Du dieser Verwendung zu.   Mehr erfahren...
Zustimmen
SuperMom

Schlaf Kindlein Schlaf: Einschlafrituale bei Babys

Eins vorweg: Hätte ich DAS Rezept für tollen Babyschlaf, hätte ich ein Buch geschrieben und wäre reich geworden 😉. Jedes Baby tickt anders und deshalb funktionieren auch nicht alle Tricks. Vertraut mir, ich hab drei Kinder, die schliefen alle unterschiedlich. 

Wichtig finde ich, eine gute Schlafumgebung zu schaffen mit einem Beistell- oder Gitterbett an eurem Bett. Kein Himmel oder viele Kuscheltiere, keine Decke oder sonstiges. Nur das Baby in einem Schlafsack und vielleicht ein Mobilé. Wobei, ist schon mal jemandem aufgefallen, dass die meist nur hübsch aussehen für die Eltern? Schaut man sich das Mobile von unten an, sieht man von den Figuren fast nichts. (Bei BabyOne gibt es aber welche, die auch von unten schön aussehen.)

Unsere erste Tochter schlief am Liebsten auf uns drauf. Das bedeutete, man lag 4 Stunden auf dem Rücken und sie friedlich auf unserem Bauch. Unbequem nach einer Weile, aber so bekamen wir 3-4h Schlaf am Stück. Nummer 2 hingegen mochte nicht recht in den Schlaf geschunkelt werden. Wir legten sie wach ins Bett, Mobilé an, sie schaute umher und schlief einfach ein. Verrückt. Die Jüngste benötigte zur Beruhigung oft eine Hand auf dem Bauch oder schlief Händchen haltend, auch mal zwischen uns. 

Was wir aber immer gemacht haben, war ein kleines Abendritual. Also nicht in den ersten Tagen und Wochen, da schliefen die Babys einfach wann sie eben so schliefen. Aber so nach und nach haben wir sie abends bewusst auf der Wickelkommode gewickelt, ein Nachtlied angemacht, das Licht etwas gedimmt und eine kleine Massage gegeben. Das haben alle immer sehr genossen. Schlafi an, Schlafsack drüber und dann war es Zeit fürs Stillen oder ein Fläschchen. Mit viel Glück schlafen sie dann ein und man kann sie ins Bett legen. Oft war aber noch jede Menge Schunkelei nötig und etliche Ablegeversuche. Macht euch hier bloß nicht verrückt. Ich gestehe euch was: Von stundenlanger Einschlafbegleitung im dunklen Zimmer sind wir schnell abgekommen. Oft stillte ich das Baby in Ruhe auf dem Sofa, wiegte es in den Schlaf und ließ sie einfach auf meinem Arm, während ich einen Film schaute. Das Baby ist nah bei uns, ich flitze nicht bei jedem Geräusch ins Schlafzimmer und mich störte es nie, ein Baby auf dem Arm zu haben. Zeit für mich hatte ich ja trotzdem. 

Im Sommer haben wir unsere Kinder oft mitgenommen in den Biergarten oder zu Freunden. Wir können bei den Temperaturen auch nicht gut schlafen. Also sind wir abends noch raus und das Baby schlief im Kinderwagen oder in der Trage. Man muss sich ja nicht zu Hause einsperren, nur weil man ein Baby hat. Ich weiß, manche Kinder können das nicht leiden und finden nicht zur Ruhe, wenn es nicht absolut still ist und dunkel. Ich sag ja, jedes Kind ist anders und man muss einfach schauen, was fürs Baby, aber auch für euch passt.

Eins möchte ich euch aber ans Herz legen: Egal wie verzweifelt oder müde ihr manchmal seid, lasst euer Baby nicht im Zimmer allein weinend zurück. Ich weiß, es gibt da dieses eine Buch, aber ganz ehrlich, das Baby war 9 Monate ganz nah bei euch, es sieht kaum was, es ist dunkel und Mama und Papa sind nicht da. Wer will denn freiwillig so einschlafen? Nehmt das Baby zu euch, schaut den Film oder geht spazieren, was auch immer irgendwie funktioniert. Lasst euch kein schlechtes Gewissen einreden, wenn das Baby in eurem Bett schläft. Achtet nur darauf, dass es nicht unter die Decke rutscht und ausreichend Platz hat. 

Jeder hat andere Ratschläge, wir haben beim ersten Kind auch drauf gehört und uns verrückt gemacht. Hat niemandem was gebracht, wir waren alle müde und gereizt. Die gemeinsame Zeit kommt zurück. Irgendwann schlafen sie ein, wenn man sie hinlegt und noch eine Geschichte vorliest und dann schlafen sie auch mehr als 3 Stunden am Stück und ihr könnt noch Zeit mit dem Partner verbringen. Auf die gesamte Zeit mit dem Kind gesehen, ist der Anfang wirklich kurz und auch wenn diese ständige Müdigkeit wirklich an den Nerven zehrt, denkt dran, es geht vorbei, euer Baby will euch nicht ärgern, es will euch nur in der Nähe wissen und braucht eventuell noch etwas Hilfe bei der Einschlafbegleitung. 

Ich wünsche euch eine Gute Nacht und erholsamen Schlaf für viele Abenteuer am Tag mit eurem Nachwuchs! 

Eure Super Mom Jette


Produkte

Speichern Abbrechen
Hat Dir dieser Beitrag geholfen?
  • Ja
  • Nein
60 hilft diese Antwort
3 Kommentare
2019-06-26T11:59:36Z
  • Mittwoch, 26.06.2019 um 13:59 Uhr
Huch! Für einen Moment dachte ich schon, dein Baby wäre bereits zur Welt gekommen 😂

Danke für die Tipps, als Jungmama liest man so etwas immer gerne. Gerade von meiner Schwiegermutter bekommen ich häufiger den Hinweis, das Baby doch lieber im eigenen Zimmer schlafen zu lassen. 😩

2019-06-27T07:19:31Z
  • Donnerstag, 27.06.2019 um 09:19 Uhr
Bin ganz deiner Meinung. Diese Schlafprogramme sind grausam. LG
2019-06-29T18:51:56Z
  • Samstag, 29.06.2019 um 20:51 Uhr
Dein Text ist richtig sympathisch 😊👍
Ich kann dir in allem nur zustimmen.
Nicht verrückt machen, den gesunden Menschenverstand nicht ausschalten und gemeinsam alles genießen was kommt. Und wenn das Baby eben mal mit im Bett schläft, aufpassen und alles ist fein. Ich lasse mein Baby auch niemals im Dunkeln zurück und alleine weinen. Das würde mir das Herz brechen. Die kleinen brauchen einen doch...
Toll geschrieben!
😊👍

Dateianhänge
    😄