Unsere Webseite verwendet Cookies. Wenn Du auf unserer Webseite weitersurfst, stimmst Du dieser Verwendung zu.   Mehr erfahren...
Zustimmen
SuperMom

Hallo Geschwisterchen - Die Familie wächst

Den Beitrag könnte ich ganz kurz machen: Es kommt eh alles anders als man denkt oder sich vorher sorgt. Stimmt nämlich genau so, hilft aber vielleicht nicht immer. 

Neben vielen Sorgen in der Schwangerschaft hat man eine beim ersten Mal nicht: Wohin mit dem großen Kind, wenn die Geburt los geht? Ich sag euch, ich glaube, Babys wissen, wann der perfekte Zeitpunkt ist. Es hilft natürlich, ein paar Strategien zu planen wer auf das Kind aufpassen kann (Nachbarn, Familie....) aber verrückterweise kam es immer anders als gedacht und war dann genau perfekt so. 

Als ich mit der zweiten Tochter schwanger war, war der Mann in Bonn und ich bei meinen Eltern. Wir planten die kommende Zeit und in der Nacht kam der Mann auch wieder. Genau da gingen die Wehen los. An einem Wochenende, während das große Kind friedlich im Bett meiner Eltern schlief. Perfekt! 

Als das dritte Kind unterwegs war, dachte ich erst: Oh man, meine Mama braucht eine Stunde zu uns und wenn es mitten in der Nacht los geht und ich sie wecken muss? Und was war: Meine Mama blieb länger auf Arbeit an dem Tag, die Wehen gingen los, sie konnte bequem die zwei Kleinen aus der Kita abholen, fuhr zu uns nach Hause und da war auch schon das Baby da. Abends trafen wir uns alle bei uns auf dem Sofa. Mal in Kürze. Ihr seht, es passte immer. 

Die zweite Sorge, die viele Eltern haben: Mag das große Kind das Baby? Fühlt es sich entthront? Kann ich beiden Kindern gerecht werden? Diese Sorgen kann man nicht einfach wegwischen, auch ich hatte sie. Aber Kinder sind oft viel verständiger als wir denken. Natürlich ist es schlau, sie in die Schwangerschaft mit einzubeziehen. So kann man Bodys oder Hosen bemalen, das Kind hilft beim Spielzeug und Möbel aussuchen, geht vielleicht mal mit auf einen Ultraschall Termin. Es gibt viele schöne Bücher zu dem Thema, die ein bald großes Geschwister Kind auf seine Rolle vorbereiten. Wie es letztendlich reagiert, weiß niemand. 

Ist das Baby da, hilft es auch hier, das Kind weiter mit einzubinden. Vielleicht kann es beim Wickeln helfen oder sucht die Anziehsachen aus? Sicher kann das Kind auch mit Hilfe das Baby mal halten. Ich warne vor: Taschentücher und Kamera bereit halten. Das große Kind platzt vor Stolz, das Elternherz quillt über und es ist einfach so ein schöner Moment. 

Klar wird es auch mal stressig. Das Baby weint, will viel gestillt werden oder es ist Zeit fürs Bett, aber die Geschichte fällt sehr kurz aus, weil das Baby Aufmerksamkeit braucht. Hier hilft nur Ruhe bewahren und erkennen, welches Bedürfnis gerade am dringendsten gestillt werden muss. Darüber aber nicht das große Kind vergessen und es wahrnehmen. Vielleicht kann man die Geschichte auch auf dem Sofa vorlesen statt im Bett? Oder alle kuscheln im Elternbett. Wichtig ist reden und das Signal: Du bist mir nicht egal. Ich sehe dich und komme deinem Wunsch gleich nach. Vielleicht kann der Papa oder die Großeltern auch was Tolles unternehmen, nur mit dem großen Kind?

Wir haben den Besuch auch gebeten, das ältere Kind zuerst zu begrüßen. Nicht gleich aufs Baby loszurennen und nur nebenbei das andere Kind wahrzunehmen, sondern ganz bewusst erst dem großen Kind Hallo sagen und fragen, wie es ihm geht. Manche bringen auch kleine Geschenke mit. Wir hatten eine Kiste mit Spielsachen, die über die Zeiten hinweg helfen, wenn ich gerade im Wochenbett einfach nicht so präsent war. Dabei war zum Beispiel eine Einweg-Kamera, für viele schöne Familienmomente. 

Alles pendelt sich ein. Das Baby wird wacher, hat irgendwann einen Schlafrhythmus und erkennt Spielsachen. Dann ist es für ältere Kinder auch nicht mehr so langweilig. Ich sage nicht, dass es immer nur schön und harmonisch ist. Da wartet ja noch der böse Schlafmangel und die körperlich anstrengende Zeit nach der Geburt. Den Druck raus nehmen bringt viel. Nicht zu viel planen oder unternehmen wollen und nicht den Anspruch haben, alles perfekt zu machen. Das klappt sowieso nicht. Und muss es nicht. Neben all dem Stress der ein Kind mehr mit sich bringt, wird das Herz mit so vielen wundervollen Momenten belohnt in denen man sprachlos da steht und denkt: Verrückt, das ist meine Familie. Geschwister Kinder fetzen und es wird sich alles lohnen. Versprochen. 

Eure Super Mom Jette

Mehr über mich lest ihr auch auf meinem Blog:


Speichern Abbrechen
Hat Dir dieser Beitrag geholfen?
  • Ja
  • Nein
7 hilft diese Antwort
Schreibe einen Kommentar

Dateianhänge
    😄