Unsere Webseite verwendet Cookies. Wenn Du auf unserer Webseite weitersurfst, stimmst Du dieser Verwendung zu.   Mehr erfahren...
Zustimmen
Tipps vom Hebammennetzwerk

Frühzeitig eine Hebamme finden

Eine Hebamme ist und bleibt die Fachfrau für Fragen rund um das Thema Kinderkriegen. Leider ist es jedoch so, dass in vielen Städten und Landstrichen es mittlerweile sehr schwierig geworden ist eine Beleghebamme, oder selbst eine Hebamme für die Nachsorge, zu finden, die noch nicht ausgebucht ist.

Kümmere dich also bereits frühzeitig, d.h. schon in den ersten Schwangerschaftswochen, um eine Hebamme. Obwohl es sich eigentlich gut rumgesprochen hat, können wir diese Empfehlung nicht oft genug aussprechen.

Auch, wenn die eine oder andere Mutter/Großmutter der Schwangeren erzählt, dass sowas früher auch ohne ging, stellen wir fest, dass der frühere Familienzusammenhalt ganz anders war und die Schwangeren und Wöchnerinnen auf andere Art und Weise mit Ratschlägen und Hilfe umsorgt waren.

Und wenn man die professionelle Hilfe doch nicht benötigt, weil alles tiptop läuft, kann man die vereinbarten Termine auch für eine adäquate Beratung in der Zeit nach dem Wochenbett nutzen, z.B. zu den Themen Beikost, weitere Familienplanung oder Rückbildungsgymnastik. Dieser Erfahrungsaustausch hat also überhaupt keine Nachteile, sondern kann Mutter und Kind nur zugute kommen.

Speichern Abbrechen
Hat Dir dieser Beitrag geholfen?
  • Ja
  • Nein
2 hilft diese Antwort
Schreibe einen Kommentar

Dateianhänge
    😄