Unsere Webseite verwendet Cookies. Wenn Du auf unserer Webseite weitersurfst, stimmst Du dieser Verwendung zu.   Mehr erfahren...
Zustimmen
Tipps vom Hebammennetzwerk

Ernährung in der Schwangerschaft und Stillzeit

Die gute Nachricht gleich vorweg: legt die ganzen übertriebenen Essenstipps nicht auf die Goldwaage. Ernährungsberatung in der Schwangerschaft ist ein Bestandteil der Schwangerenvorsorge. Eine ausgewogene Ernährung ist für die werdende Mutter und ihr Kind sehr wichtig, vor allem das viele Trinken. Mit vernünftigen Ernährungsgewohnheiten können auch der Schwangerschaftsübelkeit oder ernährungsbedingten Schwangerschaftserkrankungen vorgebeugt werden. Dazu kann auch der Rat einer Hebamme eingeholt werden.

Ein ganz besonderer Tipp gilt für das Wochenbett: eine leckere nahrhafte Suppe in den ersten Wochen nach der Geburt kann häufig Wunder bewirken. Sie gibt auch Kraft und Wärme von innen. Nutze die letzen Schwangerschaftswochen, um einige Sorten vorzukochen oder frage deine Eltern/Großeltern, ob sie bereit sind, in den ersten Tagen nach der Geburt Vorräte anzufertigen. Wenn sich keiner für diese Aufgabe findet und du selbst nicht dazu kommst, können auch Dosensuppen aus dem Supermarkt eine gute Alternative sein.

Speichern Abbrechen
Hat Dir dieser Beitrag geholfen?
  • Ja
  • Nein
3 hilft diese Antwort
6 Kommentare
2018-01-24T18:13:11Z
  • Mittwoch, 24.01.2018 um 19:13 Uhr
Habt ihr auch Tipps gegen Sodbrennen?
2018-01-28T15:33:14Z
  • Sonntag, 28.01.2018 um 16:33 Uhr
Hallo,
mir hat in meiner SS immer ein Glas 3,5% Milch bei Soldbrennen geholfen.
In der Kalten Jahreszeit habe ich dann immer statt der Milch mir einen Kakao gegönnt.
2018-01-28T20:51:46Z
  • Sonntag, 28.01.2018 um 21:51 Uhr

Hallo, liebe schwangerecaro!
Gegen Sodbrennen in der Schwangerschaft hilft in erster Linie, sich mit den eigenen Eßgewohnheiten auseinander zu setzen. Alleine schon regelmäßige kleine Mahlzeiten können eine erste Abhilfe schaffen. Scharfe und fettige Speisen sind schwer verdauulich und fördern eher die Bildung von Magensäure und verstärken das Sodbrennen. Genauso Süßigkeiten und Weißmehlerzeugnisse. Nach dem Essen hilft es auch, magenneutralisierend 1 Glas Milch (Zimmertemperatur) oder schluckweise Kartoffelsaft (z.B. von Floradix) zu trinken oder trockenes dunkles Brot gründlich zu kauen (Kartoffelstärke bindet die Magensäure). Ist der Magen nicht so voll, kann auch keine Magensäure aufsteigen. Daher nach dem Essen ca. 1 Stunde aufrecht bleiben, damit die Speisen im Magen Zeit haben, verdaut zu werden. Es gibt auch einige Hilfen aus der Naturheilkunde, wie z.B. Kräutertees, Homöopathie oder Akkupunktur. Diese haben Vorteil, dass sie nach einer ausführlichen Anamnese individuell auf deine Beschwerden angepasst werden können und somit häufig schneller helfen können. Wirst Du schon durch eine Hebamme betreut? Dann kannst Du dich erkundigen, ob deine Hebamme entsprechende Kenntnisse besitzt und dir die Leistungen auch anbieten kann (die Kosten werden in der Schwangerschaft zum Teil von gesetzlichen Krankenkassen übernommen)? Oder dich an eine Kollegin oder eine Naturheilpraxis in deiner Nähe überweisen kann. Es gibt natürlich auch verschiedene (apothekenpflichtige) Medikamente gegen Sodbrennen. Dazu konsultiere bitte immer deine/n Arzt/Ärztin.

Mit besten Grüßen

Hebamme Julia

2018-01-30T12:44:52Z
  • Dienstag, 30.01.2018 um 13:44 Uhr
Danke Schnatterine und Julia für die vielen Tipps. Das werde ich mal ausprobieren. 
2018-01-31T21:42:13Z
  • Mittwoch, 31.01.2018 um 22:42 Uhr
Das mit den Vorräten fürs Wochenbett ist wirklich super. Wir haben ganz viel eingefroren und meine Freunde und Familie haben auch reihum für uns frisch gekocht und uns mit allem versorgt, was wir so brauchen. Wenn man das Glück hat, dass die Lieben in der Nähe wohnen und auch Zeit und Lust haben, sollte man das auf jeden Fall ausnutzen. Ich bin zur Zeit gerade im Wochenbett und genieße es sehr, dass ich wirklich einfach liegen bleiben kann ohen mich um irgendetwas außer meiner Tochter zu kümmern. Das reicht ja auch!
2018-02-01T08:31:42Z
  • Donnerstag, 01.02.2018 um 09:31 Uhr
Es gibt in den Niederlanden einen ganz tollen Brauch, nämlich, dass man einer Wöchnerin einen hohen Stapel dünn rausgebackener Pfannkuchen nach Hause bringt. Das ist echt toll! Eine niederländische Freundin hat mir im Dezember, als ich im Wochenbett lag, so einen Stapel mitgebracht und ehrlich gesagt, habe ich mich darüber sogar mehr gefreut, als so manchen geschenkten Body 😬. Essen ist gerade im Wochenbett soooo wichtig. Ein solcher Brauch sollte sich hierzulande auch etablieren

Dateianhänge
    😄