Unsere Webseite verwendet Cookies. Wenn Du auf unserer Webseite weitersurfst, stimmst Du dieser Verwendung zu.   Mehr erfahren...
Zustimmen
Tipps vom Physiocoach Meike

Braucht dein Baby einen Schnuller: Ja oder Nein?!

Beim Thema Schnuller sind viele frisch gebackene Eltern verunsichert. Jeder Experte hat dazu eine andere Meinung. Es gibt Argumente für und gegen einen Schnuller. Doch wie so oft liegt die Verantwortung und letztlich die Entscheidung bei euch Eltern. 

Wichtig zu berücksichtigen ist dabei das individuell ausgeprägte Saugbedürfnis und das Temperament deines Kindes. Und natürlich, ob es gesund ist oder eine Behinderung hat. Euer Kinderarzt wird zu diesem Thema Untersuchungen durchführen und angeborene oder erworbene Gaumen- und Kieferfehlstellungen besprechen! 


Wichtig zu wissen:

Dein Baby hat einen angeborenen Saug-/Schluckreflex. Bereits im Mutterleib „nuckeln“ Babys schon am Daumen. Dieser automatische Reflex sichert die Nahrungsaufnahme beim Stillen oder beim Füttern mit dem Fläschchen. Ein Baby spürt instinktiv, dass ihm das Saugen das Überleben sichert. 

Gleichzeitig löst das Saugen die Ausschüttung von Hormonen aus, die die Verdauung fördern, Schmerzen lindern und beruhigend wirken. Genauso wichtig wie körperliche Nähe, eine vertraute Stimme oder der Geruch, schafft das Saugen eindeutig eine emotionale Ausgeglichenheit bei Babys.


Dies könntet ihr jetzt gebrauchen: 


Allgemein gilt:

  • Das Stillen ist die beste Förderung für eine gesunde Kiefer-Gaumen-Entwicklung! Der Säugling trainiert dabei viele Muskeln an Wangen, Lippen und Zunge. Dies ist alles wichtig für einen Lippenschluss und eine spätere korrekte Aussprache. Die Neugeborenen haben einen leichten Unterkieferrückbiss. Durch das Saugen an der Brust werden die Muskeln optimal trainiert und der Kiefer in die gewünschte Position geformt. Wenn das Kind ansonsten kein starkes Saugbedürfnis hat und keinen Schnuller benötigt, wäre dies das Optimum. 
    Hebammen befürchten oft bei Stillkindern, die einen Schnuller zusätzlich bekommen, dass „Stillirritationen“ auftreten. Lass dich beraten, welche Möglichkeiten es hier gibt! Deine Hebamme wird dich auch gut beraten bei der Auswahl und dem Einsatz eines Flaschensaugers. 
  • Das Daumenlutschen ist eine Hauptursache für Kieferverformungen samt späteren Zahnfehlstellungen. Der Daumen ist fester als ein Schnuller und schiebt somit noch stärker mit der Zeit die oberen Frontzähne nach vorne (sog. „Lutschbiss“) als ein Schnuller! Daumenlutschen ist schlechter für eine gesunde Zahnentwicklung als der Schnuller und ist langwieriger in der Abgewöhnung!
    Vorbeugend einen Schnuller anzubieten, damit dein Kind nicht erst am Daumen nuckelt, ist eher fragwürdig. Entscheide hier intuitiv selbst, wie stark das Saugbedürfnis deines  Babys ist und beobachte, ob es den Daumen schon einsetzt.  
  • Der Schnuller  beruhigt nachweislich und kann eine gute Einschlafhilfe sein. Leider „blockiert“ das Schnullern den Kontakt von Lippen, Haut und Zunge. Das Ertasten der eigenen Finger, Zehen und beliebigen Gegenständen über den Mund fehlt, wenn der Schnuller im Mund ist. Die entwicklungsfördernde lustvolle Lautbildung in der Babyzeit wird ebenfalls unterdrückt. Hier ist also der sinnvolle Einsatz und vor allem das richtige Maß gefragt!

Hat dein Baby nach einigen Wochen ein stabiles Trinkverhalten, egal ob beim Stillen oder aus der Flasche, kannst du zur Beruhigung versuchen einen Schnuller zu geben. Damit ist kein Dauernuckeln gemeint, denn das schadet wieder! Manchmal hat sich der Versuch auch schnell erübrigt und die Babys wollen den Schnuller nicht mehr und spucken ihn wieder aus!

Ein Schnuller kann zusätzlich die Mundmuskulatur und auch die mimische Gesichtsmuskulatur deines Babys kräftigen. Beim Erlernen des Trinkvorganges an der Brust oder an der Flasche geschieht dies bisher auch schon.

Diese Wirkung wird auch therapeutisch bei Kindern mit allgemeiner Muskelschwäche oder bei Überstreckungstendenzen der Halswirbelsäule genutzt. Das dosierte, kräftigende „Bearbeiten“ des Schnullers fördert einen festen Mundschluss und streckt und entlastet somit die Halswirbelsäule entgegen der verkürzenden Nackenverspannungen. Gerade bei behinderten Kindern hat ein Schnuller einen günstigen Einfluss auf die Halswirbelsäulenstellung!



Mein Fazit zum Thema Schnuller:

1. Tipp: nur bei Bedarf dosiert oder zum Einschlafen geben

2. Tipp: wenn er rausfällt, Reaktion abwarten und erst wieder bei Protest geben

3. Tipp: Schnuller sollte kiefergerechte Form haben (Latex)

4. Tipp: nicht sofort in den ersten Wochen bei der Trinkgewöhnung

5. Tipp: ab 2. Lebensjahr wegen Sprachentwicklung entwöhnen

6. Tipp: ab 2 Jahren sollte dein Kind mit dir 2x im Jahr zum Zahnarzt!


Hier geht es zu weiteren spannenden Themen:

Wichtige Tipps für euer gemeinsames Spiel aus physiotherapeutischer Sicht

Fördernde Spielideen für dein Baby im 2. Lebenshalbjahr (6.-12.Monat)

Passende Spielideen für die ersten 6 Lebensmonate

Das „KISS“-Syndrom



Speichern Abbrechen
Hat Dir dieser Beitrag geholfen?
  • Ja
  • Nein
17 hilft diese Antwort
5 Kommentare
2018-09-10T09:06:37Z
  • Montag, 10.09.2018 um 11:06 Uhr
Ha, mir war nicht bewusst, dass am Daumen lutschen schlimmer als ein Schnuller ist?! Wieder etwas gelernt 😊👍
2018-09-10T11:42:19Z
  • Montag, 10.09.2018 um 13:42 Uhr
Hallo, liebe Leni!


Ja, am besten ist das Stillen oder garnichts - dann der Schnuller (s. Beitrag) - der Daumen/ (Dauer)nuckeln an der Flasche ist problematisch. 

Letztendlich ist jedes Baby individuell und Eltern unterscheiden sich auch in ihren Vorsätzen und im Handling.


Alles Gute für euch :-)

2018-09-11T08:45:00Z
  • Dienstag, 11.09.2018 um 10:45 Uhr
Danke 😊 für den informativen Artikel.
2018-09-14T08:23:50Z
  • Freitag, 14.09.2018 um 10:23 Uhr
Meine Große hat 2 Tage nach der Geburt einen Schnuller bekommen und im Nachhinein weiß ich das wir deswegen eine Stillprobleme hatten. Meine Kleine hat nie einen Schnuller genommen, zu Beginn haben wir bewusst keinen gegeben und als wir es dann in verschiedenen Situationen versucht haben (zb beim Autofahren) wusste sie nicht damit anzufangen und hat eher gewürgt/gespuckt. Es gibt Situationen wo ich mir echt gewünscht hätte das sie einen Schnuller nimmt, aber dann bin ich auch wiederum froh das sie keinen nimmt 😅
2018-09-14T14:09:17Z
  • Freitag, 14.09.2018 um 16:09 Uhr
Hallo, liebe Uljana!


Ja, so unterschiedlich ist das mit den kleinen Süßen:-).

Wenn sie jetzt nicht doch noch den Daumen zum Nuckeln nimmt, habt ihr Glück gehabt.

Vermutlich wird sie bald viel sprechen und später schöne, gerade Zähne bekommen.


Alles Gute für euch, Meike

Dateianhänge
    😄