Unsere Webseite verwendet Cookies. Wenn Du auf unserer Webseite weitersurfst, stimmst Du dieser Verwendung zu.   Mehr erfahren...
Zustimmen
Tipps vom Hebammennetzwerk

Bin ich schwanger? - Die ersten Anzeichen einer Schwangerschaft

von Hebamme Melanie

Wenn man sich für ein Kind bzw. eine Schwangerschaft entschieden hat, gibt es nichts Spannenderes, als nach der Zyklusmitte auf die nächste Periode zu warten.
Ab dann kann man in sich rein hören: Spürst Du Unterleibsziehen, Druckschmerz im Unterbauch oder Veränderung deiner Sinne?
Bleibt die Regel endlich aus, möchte man am liebsten gleich einen Schwangerschaftstest machen.

Nach dem Motto „manchmal ist es besser man weiß nicht so viel“ empfehlen wir Hebammen erstmal abzuwarten und die Füße / die Emotionen „still“ zu halten. Hast Du einen positiven Schwangerschaftstest in der Hand, würde beim Frauenarzt-Termin erst ein Ultraschall gemacht, um festzustellen, wie weit Deine Schwangerschaft fortgeschritten ist. Erst ab ungefähr der 6. Schwangerschaftswoche ist eine Fruchthöhle mit Embryoanlage zusehen und somit ein Beweis für eine Schwangerschaft. Daher empfehlen wir Hebammen, geduldig zu bleiben und die Vorfreude erstmal zu genießen.

Wie Du bestimmt schon weiß, ist das erste Schwangerschaftsdrittel/-trimenon die sensibelste Zeit der Schwangerschaft. Eigentlich macht der Frauenkörper das ganz geschickt: wenn er merkt, dass das Baby nicht lebensfähig ist, stößt er es ab. Es liegt in der Natur, das zu entscheiden. Leider gibt es kein Patentrezept, damit das erste Schwangerschaftsdrittel ungestört verläuft. Aber Du kannst dir in der Zeit Gutes tun, indem Du dich weniger Stress aussetzt, dich gut ernährst und Genussmittel, wie Alkohol oder Zigaretten weglässt. So hast Du die Gewissheit, dass Du alles dafür getan hast, dass die Einnistungsphase gut gelingen kann.

Diese Anzeichen sprechen für eine Schwangerschaft. Man unterscheidet sie in:

Unsichere Schwangerschaftszeichen
  • Ausbleiben der Regel
  • Unterleibsziehen
  • beginnende Übelkeit meist morgens, und meist ohne Erbrechen
  • Brustspannen oder Brustvergrößerung. Dadurch bereiten sich die Brustdrüsen auf die spätere Milchproduktion vor
  • Sensibilität auf Gerüche. Manche Frauen können gewisse Parfüms nicht (mehr) leiden, gewisse Mahlzeiten/Kochgerüche riechen unangenehm
  • Starke Gelüste oder verrückte Essensgewohnheiten , z.B. das berühmte Nutella mit Essiggurke
  • Starke Müdigkeit durch den erhöhten Stoffwechsel. Dein Körper braucht nun Energie für zwei Menschen, zudem muss die Blutmenge um 30-40% erhöht werden
  • Durch die Müdigkeit kann Schwindel bis zu Kreislaufproblemen oder Konzentrationsschwäche aufkommen.

Wahrscheinliche Schwangerschaftszeichen

  • Wachstum des Bauchs/Unterleibs. Häufig bemerkbar, wenn Hosen zu eng werden
  • Positiver Schwangerschaftstest. Der Schwangerschaftstest ist zwar erst mit Nachweis von Schwangerschaftshormon im Urin positiv, aber eine sichere Bestätigung einer intakten Schwangerschaft hat man erst mit Nachweis eines Embryos mit Herzaktion ab ca. 7. SSW
  • Erhöhte Körpertemperatur. Die Körpertemperatur steigt beim Eisprung um 0,5 – 0,7 Grad an, rektal gemessen. Wurde das Ei befruchtet bleibt die Temperatur erstmal erhöht, durch den erhöhten Stoffwechsel
  • Frische Schwangerschaftsstreifen (striae gravidarum) auf der Brust oder Unterbauch. Entstehen durch das schnelle Wachstum des Gewebes
  • Beginnende Schwangerschaftspigmentierung, z.B. plötzlich Sommersprossen
  • Gynäkologische Zeichen, wie z.B. bläuliche Verfärbung von Labien und Vagina

Sichere Zeichen sind:
  • Nachweis der Herzaktion beim Embryo im Ultraschall ab ca. 7./8. Schwangerschaftswoche
  • Spüren von Kindsbewegungen ab ca. 20. Schwangerschaftswoche

Hier geht es zu weiteren spannenden Themen:

Speichern Abbrechen
Hat Dir dieser Beitrag geholfen?
  • Ja
  • Nein
3 hilft diese Antwort
1 Kommentar
2018-09-19T10:01:37Z
  • Mittwoch, 19.09.2018 um 12:01 Uhr
Bei mir fiel der erste Schwangerschaftstest negativ aus, obwohl ich bereits schwanger war 😝

Dateianhänge
    😄