Unsere Webseite verwendet Cookies. Wenn Du auf unserer Webseite weitersurfst, stimmst Du dieser Verwendung zu.   Mehr erfahren...
Zustimmen
Frau Raufuss

8 Wochen Lieblingsjunge: Zwischen Chaos und Alltag: Wir kommen an!

Puh, wir sind wirklich schon seit 8 Wochen zu viert? Manchmal kann ich es gar nicht fassen und manchmal fühlt es sich so an, als wäre er schon immer bei uns. Der Alltag rückt Stück für Stück näher und zwischen all neuen Situationen ist Routine zu erkennen. Mit zwei Kindern einkaufen, während den Mathehausaufgaben stillen, ein schreiendes Baby beim Kochen beruhigen? Was mir aber am meisten zu Schaffen macht? Meine Muttergefühle. Denn das Baby ist leider nicht ganz gesund und meine Gefühle wurden mal wieder auf die Probe gestellt.

Der Alltag ist eine Nummer, machen wir uns mal nichts vor. Wenn ich abends alles geschafft habe, was ich mir morgens im Bett überlegt habe, dann bin ich wirklich Mutter des Tages und abends belohne ich mich dafür. Das ist bis jetzt ca. 1,5 Mal vorgekommen. Planen tue ich fast nichts mehr, nehme mir nur eine feste Aufgabe am Tag vor, damit ich nicht zu enttäuscht bin. Alleine für mein neuestes Update habe ich 6 Anläufe gebraucht und tippe ihn jetzt mit einer Hand, da der kleine Mann natürlich dabei sein will und auf meinem Arm kuschelt. Das ist, insgeheim, nämlich der Hauptgrund für die wenige Zeit: Wir kuscheln gerade wieder sehr sehr viel. Und vor allem stillen wir wieder sehr sehr viel. Aber auch das ist eine Phase, die vorbeigehen wird und mal unter uns: ich genieße das so sehr. Der kleine Mann kuschelt sich immer ganz eng an mich und ich kann dann vor lauter Liebe eh nichts gescheites mehr produzieren. Raufuss-Pro-Tipp: Saugt diese Momente auf, denn sie bringen einen definitiv durch jede schlaflose Nacht. Oder sehen die Neu-Mamas das anders?

Der Spagat zwischen den Kindern ist auch nach den ersten zwei Monaten mit einer der größten Herausforderungen. Für das große Kind fühlt es sich wie Liebesentzug an und ich fühle mich zwischendurch wie die Rabenmutter der Nation. Was da hilft? Der gesunde Menschenverstand und eine immer wieder erklärende Mutti, die die Bedürfnisse der Kinder anspricht und sortiert. Und so muss manchmal das große Kind auf ihr Mittagessen warten und manchmal eben auch der kleine Bruder im Tragetuch zum Fußballspiel. Ich glaube aber fest daran, dass unser Weg zum Erfolg gehen wird. Träume darf man ja haben…

Die Sache mit den Muttergefühlen. Unser Start war nicht wirklich schön und einfach, noch immer finde ich keine Worte für die ersten 7 Tage. Unsere Akte in der Kinderklinik wird seit der letzten Woche aber immer dicker. Leider hatte der kleine Mann eine Magenblutung, den Grund wissen wir noch nicht zu 100 Prozent. Die Sorge um den Lieblingsjungen macht mich zwischendurch fast verrückt, so ist das eben mit dieser, manchmal anstrengenden, Mutterliebe. Aber wenn er so wie jetzt gerade neben mir liegt, mich angrinst und mir eine Geschichte erzählt, dann weiss ich, dass wir die nächsten Wochen ganz stark sein werden.

Der kleine Mann


  • Ist plötzlich ganz riesig und wir kommen mit dem Aussortieren kaum hinterher. Die ersten Schlafsäcke wandern wieder zurück in den Schrank und fast jeden Tag sortiere ich einen Body aus. Wenn er auf dem Arm ist, ist auch das Gewicht deutlich zu spüren. Hier will jemand ganz schnell ganz groß werden.
  • Wird sich wohl bald schon auf den Bauch drehen, nachts finde ich ihn immer häufiger am Ende seines Bettes. Alleine lassen darf man ihn schon längst nicht mehr. (Das haben wir übrigens noch nie gemacht, um uns gar nicht daran zu gewöhnen. Auf dem Wickeltisch habe ich immer eine Hand am Baby. Wenn ich mal kurz etwas ohne ihn machen muss, kommt er auf seine Spieldecke, um nicht runterzufallen…)
  • Grinst und erzählt ganz viel, am aufgeregtesten ist er aber immer noch, wenn seine Schwester in der Nähe ist. Die wird jedes Mal ganz rot und glücklich, wenn er sie angrinst. Geschwisterliebe funktioniert auf jeden Fall.

Es bleibt spannend und ganz schön schön. Was ich in den nächsten vier Wochen besser machen muss? Die Sache mit der Selbstfürsorge, denn gestern habe ich bis auf ein gutes Frühstück das Essen komplett vergessen. Ziemlich blöd. Denn das Stillen kostet ganz schön viel Energie. Nächste Woche startet unser Rückbildungskurs, herrraufuss muss wieder arbeiten und die erste Schonzeit ist vorbei.

Habt es fein!
Märry
Speichern Abbrechen
Hat Dir dieser Beitrag geholfen?
  • Ja
  • Nein
10 hilft diese Antwort
2 Kommentare
2019-02-28T11:04:58Z
  • Donnerstag, 28.02.2019 um 12:04 Uhr
Oh, ich drücke euch die Daumen, dass alles gut wird. Und Selbstfürsorge: ja, pass auch gut auf Dich auf!!!🐽🍀🍄
2019-02-28T11:47:25Z
  • Donnerstag, 28.02.2019 um 12:47 Uhr
Oooooh, so ein supersüßes Foto von den beiden! Hoffentlich ist mit dem Kleinen alles in bester Ordnung! Ich wünsche euch nur das Beste💫💕

Dateianhänge
    😄