Unsere Webseite verwendet Cookies. Wenn Du auf unserer Webseite weitersurfst, stimmst Du dieser Verwendung zu.   Mehr erfahren...
Zustimmen
Frau Raufuss

11 Monate Lieblingsjunge. Gedanken zum ersten Geburtstag.

Seit mehr als einem Jahr begleitet ihr mich. Die Schwangerschaft war aufregend, nicht immer einfach und endete mit einer sehr dramatischen Geburt. Auch unser erstes Jahr hat alles an Gefühlen für uns bereit gehalten: Freude, Sorge, Angst aber auch ganz viel Liebe. Jetzt ist der kleine Mann schon elf Monate alt, robbt durchs Wohnzimmer, setzt sich alleine hin, will all das haben, was die Großen haben und ist fast gar kein Baby mehr. Wenn mir vor elf Monaten jemand gesagt hätte, dass er aus mir eine andere Mama gemacht hat, dann hätte ich wohl sehr gelacht. 

 

Und jetzt? Jetzt steht der erste Geburtstag an, das zweite Weihnachten zu viert schaut schon durchs Fenster und viele Dinge, die ich im letzten Jahr mit dicken Bauch erledigt habe, sind jetzt noch anstrengender und dauern länger, denn mein siamesischer Zwilling ist immer dabei. Denn das ist auch nach elf Monaten geblieben: das Baby ist meist da, wo ich auch bin. Am liebsten ist er auf dem Arm, oder weiterhin in der Trage, schaut sich Dinge erstmal aus der Ferne an und ist ein wenig schüchtern. Das Robben klappt jeden Tag besser und bis zum Krabbeln fehlt nicht mehr viel, vielleicht überspringt er es aber auch? Das zweite Kind hat mir auf jeden Fall gezeigt, dass Kinder wirklich unterschiedlich sind und auf keinen Fall in feste Raster gepresst werden sollten. Wir haben hier einen ganz entspannten Kandidaten, der sehr viel Nähe braucht und keiner von der schnellen Bande ist.

 

Was hier so los war?

 

Das Baby hat jetzt noch mehr zu tun: er hat verstanden, dass Regale ausräumen noch mehr Spass macht, als frische Wäscheberge zu zerstören. Durch seine Mobilität ist der Radius viel größer und er folgt uns jetzt immer in der Wohnung. Vielleicht sind das die Momente, in denen meine Hormonwolke besonders rieisg ist. Das Autofahren wird mehr und mehr schwierig und zum Geburtstag werden wir in einen größeren Sitz wechseln. Wenn das bei euch auch ansteht, ist eine Beratung in einem Fachmarkt vor Ort auf jeden Fall zu empfehlen. Denn auch hier gilt: die Bedürfnisse und Wünsche sind unterschiedlich und nicht jede Familie kommt mit dem Sitz XY klar. Wir haben uns schon entschieden und bleiben Cybex treu. 

 

Und das Baby?


Das kann jetzt mit einer Tröte Musik machen, versucht mit dem Löffel zu essen (ich wünsche mir ja jetzt einen Saugwischer, niemals hätte ich mal gedacht, dass ich solche Wünschen haben könnte) und räumt am liebsten Spielzeuge und Bücher aus. Die Nächte sind so schlimm, wie immer. Immerhin sind wir abends gerade auf einem guten Weg und er schafft es ohne Stilleinheit einzuschlafen. Auch hier muss ich an mein Ich von vor elf Monaten denken: „Mal schauen wie lange wir stillen. Aber bestimmt nicht so lange..“ Die Realität? Wir werden wohl noch sehr lange stillen und solange es für mich ok ist, spricht da auch nichts gegen.

 

Das erste Jahr ist fast rum

 

Nach und nach mach ich mir Gedanken. Dieser besondere Tag im Dezember ist schon ganz nah. Wir werden nicht groß feiern, vielleicht werde ich um 7:34 Uhr ein paar Tränen kullern lassen, meinen Sohn ganz feste drücken und stolz auf mich und den Mann sein. Dieses Jahr war unglaublich hart für uns alle. Hat uns viele Sorgen und sehr viel Kraft gekostet und uns als Eltern und Paar auf viele Proben gestellt. Das erste Jahr mit Kind ist ein Kraftakt, ich möchte da nichts schön reden. Vieles ist neu, ungewohnt und anders. Die Belohnung sind Sabberküsse, viele wunderbare erste Male und ganz viel Liebe. Und wenn dich morgens ein zahnloses Baby angrinst und das Herz vor Liebe überkocht, dann sind die Augenringe nebensächlich. 

 

Geschenke, Geschenke, Geschenke
 

Natürlich feiern wir trotzdem ein bisschen. Traditionell bekommt das Baby ein Geburtstagsshirt mit einer 1 drauf, der Geburtstagszug steht auf dem Tisch und vielleicht wird es leckeren Kuchen oder wenigstens einen Muffin geben. Zum Geburtstag bekommt das Baby einen echten Rennwagen, einen Lauflernwagen. Denn vieles, was zum ersten Geburtstag perfekt ist, steht bei uns im Keller und wird im Laufe des Frühlings garantiert wieder ausgemottet.

 

Was sonst noch so war?


Wir haben uns für einige Kitas auf Listen setzen lassen und warten jetzt mal ab. Und sonst? Steht hier alles auf Weihnachten und Advent. Meine Wunschliste wächst und wächst, eine richtige Tragejacke für die vielen Spaziergänge bei kaltem Wetter muss das Christkind aber auf jeden Fall mitbringen. 

 

Habt eine tolle Vorweihnachtszeit, wir lesen uns kurz vor Weihnachten, dann mit einem Kleinkind. Denn unsere Babyzeit neigt sich dem Ende.

Märry



Produkte

Speichern Abbrechen
Hat Dir dieser Beitrag geholfen?
  • Ja
  • Nein
Schreibe einen Kommentar

Dateianhänge
    😄